https://www.faz.net/-hbv-9ls9q

Geldanlage : Erdbeeren und Aktien

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Wenn Roboter keine Erdbeeren pflücken, aber rechnen können, kann Geldanlage nicht kompliziert sein.

          Die Geldanlage ist kompliziert. So lautet jedenfalls das landläufige Urteil. Deswegen drücken sich gerade in Deutschland viele Menschen vor der Geldanlage: Im internationalen Vergleich besitzen die Deutschen sehr wenig Aktien.

          Doch das Urteil stimmt nicht und klingt sehr nach Ausrede. Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzt, kann den Finanzteil dieser Zeitung lesen und dank der zahlreichen Hilfestellungen ein eigenes Depot eröffnen. Wem das zu viel ist, der kann zumindest seinen Bankberater um Hilfe bitten.

          Seit einigen Jahren gibt es für das digital-affine Publikum sogenannte Robo-Advisor. Hier berechnen Computer, unterstützt von menschlichen Experten, vielversprechende Wege zur Geldvermehrung. Denn am Ende ist Geldanlage nur simple Mathematik. Das können Computer, wenn sie mit genug Informationen gefüttert sind.

          Dagegen scheitern Computer und Roboter regelmäßig an so simplen Dingen wie dem Pflücken von Erdbeeren. Wenn Computer und Roboter schon damit überfordert sind, aber interessante Wege zur Geldvermehrung ausrechnen können, kann die Geldanlage wirklich nicht so kompliziert sein.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vom Traumhaus zur Realität

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.