https://www.faz.net/-hbv-9ekkp

Klare Ablehnung in Bevölkerung : Abschied von der Bargeld-Obergrenze

Doch keine Obergrenze: Offenbar macht es der EU keine Freude, gegen 94,94 Prozent der Bevölkerung zu entscheiden. Bild: dpa

Deutschland beerdigt Wolfgang Schäubles umstrittene Pläne für ein 5000-Euro-Limit bei Barzahlungen. Ein Grund ist die ablehnende Haltung in weiten Teilen der Bevölkerung. Doch wie sieht es in anderen Ländern Europas aus?

          4 Min.

          Deutschland will auf die umstrittene Obergrenze von 5000 Euro für Barzahlungen verzichten. Die Pläne des früheren Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU), ein entsprechendes einheitliches Limit für Barzahlungen aller Art in der Europäischen Union zu unterstützen und auf diese Weise auch in Deutschland einzuführen, sind offenbar aufgegeben worden.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine Sprecherin des derzeitigen Finanzministers Olaf Scholz (SPD) verwies darauf, dass die EU-Kommission sich nach einer ausführlichen Prüfung sowie Umfragen in der Bevölkerung gegen eine einheitliche Regelung für Europa entschieden habe. „Insoweit sind auch nationale Alleingänge bei diesem Thema nicht zielführend“, heißt es aus dem Finanzministerium.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.