https://www.faz.net/-hbv-9kl8c

Wenig Hoffnung für Gläubiger : Insolvenzverfahren gegen P&R-Gründer Roth eröffnet

  • Aktualisiert am

Tausende Schiffscontainer stehen wie hier in Hamburg in den Deutschlands Häfen – einst versprachen sich die Anleger von den Investitionen dort das große Geld. Bild: dpa

Am Donnerstag wurde gegen den Gründer des unter Betrugsverdacht stehenden Containervermittler P&R ein Insolvenzverfahren eröffnet. Die Hoffnungen der Gläubiger erhielten aber gleich eine eiskalte Dusche.

          Wenn Anleger, die ihr Geld einem Unternehmen direkt anvertraut haben, wie etwa im Fall des Container-Vermittlers P&R, mit einem Insolvenzverfahren konfrontiert werden, ist zunächst die Verzweiflung groß. Zuerst wird mit einem Totalverlust gerechnet, dann aber greift man nach jedem Hoffnungsschimmer.

          Im Fall P&R mussten die Anleger nach den Insolvenzanträgen des Unternehmens alsbald verkraften, dass der Großteil der Container, an denen sie exklusives Eigentum erworben zu haben glaubten, nicht existierten. Und bei einem insolventen Unternehmen ist in der Regel nicht viel zu holen. Bislang wenig Erfolg hatten auch P&R-Anleger, die gegen die Vermittler der Produkte geklagt haben. Entsprechende Klagen scheiterten.

          Hoffnungen gab auch, dass die Staatsanwaltschaft München  den Gründer der P&R-Gruppe, Heinz Roth, wegen gewerbsmäßigen Betrugs sowie Steuerhinterziehung angeklagte. Zudem erwirkten die Insolvenzverwalter von P&R ein Insolvenzverfahren gegen Roth, das am Donnerstag eröffnet wurde. Doch die Eröffnung mit Insolvenzverwalter Miguel Grosser von der Kanzlei Jaffé brachte keine guten Nachrichten.

          Nach einer ersten Bestandsaufnahme werden Roths Verbindlichkeiten auf mehr als eine Milliarde Euro geschätzt, wobei der Großteil aus den Forderungen der P&R-Insolvenzverwalter stammt. Dem gegenüber stehen Vermögenswerte, die wohl zu nicht viel mehr als zur Deckung der Verfahrenskosten ausreichen. Für die P&R-Gläubiger sei dagegen allenfalls eine marginale Quote von deutlich weniger als einem Prozent zu erwarten.

          Und selbst darauf dürften sie lange warten. Die Dauer des Insolvenzverfahrens lasse sich derzeit nicht abschätzen, mit einer Verfahrensdauer von mehreren Jahren sei aber zu rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.