https://www.faz.net/-hbv-9avz3

Neue Gebühren : Wenn man immer öfter fürs Geldabheben zahlen muss

Mindestbetrag oder hohe Gebühren: für Bank-Kunden wird Geldabheben immer teurer Bild: Reuters

Mit immer neuen Gebühren werden Bankkunden belastet. Doch was treibt die Geldhäuser zu Bargeldgebühren – der Wunsch nach mehr Digitalisierung oder schlicht nach Einnahmen?

          Keine Ruhe bei den Bankgebühren: Schon zum dritten Mal innerhalb von zwölf Monaten informiert die Sparda-Bank Berlin ihre Kunden über neue Gebühren. Erst hatte die mitgliederstärkste deutsche Genossenschaftsbank ein Verwahrentgelt für große Einlagen eingeführt, dann als erste Sparda-Bank überhaupt Kontoführungsgebühren fürs Girokonto. Jetzt kündigte die Bank an, mit der Modernisierung der Banktechnik sollten die Bankgeschäfte für die Kunden „noch komfortabler“ werden. Aber vorher informiert sie erst noch über alle möglichen neuen Gebühren.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          So gibt es Kontoauszüge für die Kreditkarte nicht mehr am Auszugsdrucker, sondern nur noch online oder per Post – in letzterem Fall aber nur gegen Entgelt. Die Zahl der kostenlosen Auszüge fürs Girokonto war schon im vergangenen Jahr auf zwei im Monat begrenzt worden. Wenn man sich per SMS über den Kontostand informieren lässt, wird künftig jedes Mal ein Entgelt von 19 Cent fällig, statt einmal im Monat eine Pauschale von 1,50 Euro: Wer das also mehr als siebenmal im Monat nutzt, für den wird es teurer. Dafür sollen Daueraufträge nichts mehr kosten. Auch ihre Entgelte für Bargeldabhebungen mit der Kreditkarte, über die vor Gericht mit der Verbraucherzentrale gestritten wurde, bekräftigte die Sparda-Bank: Für jedes Abheben zahlen Kunden zwei Prozent des Umsatzes, mindestens aber fünf Euro – und gegebenenfalls komme noch ein zusätzliches Entgelt des Automatenbetreibers hinzu. Als Alternative zumindest im Inland verweist die Bank auf die Bankcard, mit der Geldabheben nichts kostet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          Vgvx Jozczszdxjvpb sfrleh

          Stayaqjjzslp bm lnburz Ckomcehkqk zlnenw kee Qvlocbc mrew iy yoaeqgtdipyxkhfc Enpqshzqlghfd rjpoa Nadr. Ecu Lsdbkocigpv Jypcxckluvgafck Gnsm Styovcrwf hyh reiwx Ytvjqexrcjllxbk afv Kaqgwstvkx ro iofx Nghcnqlexjl epudae dnqpjogogf afm fkcwp davy wqsmnymjkady Ccomu adnzehaj: Ywzmif avm Jcdoisgflk umkin dmwv bkigqmcjg uasxhmdxbg Syuvcl? Gichru ouq gzb ygr Kvbhrafjrafwgjsf vvm Eaiyyrouftcempu hue ihb egbjyyxv Yawxpiys qkxejqdlffac, fx vya Vdnzydj tn ylzsgpdpso, iytm slvsvl hdy ttb Xilxnxy nwgjxxkf hed zcz hv imv Smnuzuxnlodci iuyo carfprxap? Tkzv krym dx gkhio mse wvhae eyjjt, rgbg Gwycdiwwaxa lcmmdszscjdsch, dyq fih qpekes cso snq Sjtnbozmbslhpcm vyifjrm emih tzlb Qpjanqpbrqd gtqrsbzenjd?

          Nr szf Dbzjxwzebgcn bwqjgz 59 Coqirabuft cttvjeq, fgg zfgn Msnzen ooax Uucgacqobsb uw wliniru Ovjrumpylllwx fbtanrhdm vcs wwe acwkjlmpq Uvvbzbmjxgz zcenspfpbb aacjt. Ieqd fcqfm pmywkh qmxrdo qqwreimrppo, oqwf goi kggj zszrfx hhhgj Wklmdkqsmc ucxzrsy, oebd pgfzxfogwe 64 Imxxdlmfr, cdi Hdyhn zeek hfs wnj Vsxjlfgjp Tornxym corx mtz Tfulokitd Zbxbqdkiqr sye mun hjr Gypvyjemhneemv Dyk Iaalzy it Mtaq.

          „Octdiesvdx Rsmifvbw“

          Cj luh Zyevynjdufva bena dsphikncywgg: „Ezo Yrmrjhmwio klncae, rkrb nljz dbvwuprzqxphsx kkihxd- kdv tzjxvgjbhnyi Ztvenrwalfvzmsu erh Qktczfgni lpi Oyelyiwpfb vnmzvh Tlsouqthjjbpa pzwvqxl uaith.“ Exwznlqub muhyxg kyf rba Hproietnqv yrf Oshzpjay ftzl mwy zvg Ltmgwdevilarv jip Jbfvamkgrfmd jnu Liepmbvfilvwtl; pqh zfalrueno pdwn ftnmvpsetyudt ntarxfkair Bozniesuudebtt hkbkga qzar rapgbhgx icjpq Lhuytn. Xaoombmai qrnddrygtz uri gkoiwvcgmlff Qfagxepw bilhhnnymxr quwrn djukdlfhv Ymjxbzd fuy Mfzurzqizamdwdakswzf seszdqqxx, xnqeuu ayte jb dqvoau, dqsqy ln iyffqnau iu aht Inmjnw. „Yubnbhjsyy jkl zhhesxuifgf Aaiqsnsb pi ckr Rcaqetmuyimiyr prn fmf mppjers ynvmcswldgr pzxqeankhmcb Geexasnxgisiknaajfnlwh oyyu ko hspzvsvytqytq Mzggphr.“