https://www.faz.net/-hbv-9j0zt

Anlagestrategien : „Aktien sind immer besser als Anleihen“

Finger weg von Anleihen, raten manche Experten. Bild: Archiv

Finger weg von Staatsanleihen, Aktien sind die bessere Wahl. So sehen das einige Fachleute. Doch mit einer anderen Investition lässt sich noch mehr Geld verdienen.

          2 Min.

          Von makroökonomischen Analysen hält Reinhard Panse, Geschäftsführer des in Bad Homburg ansässigen Family Office HQ Trust, wenig. Stattdessen richtete er auf dem jährlichen Kapitalmarktausblick am Mittwoch in Frankfurt einen kurzfristigen und einen langfristigen Blick auf die Märkte.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Kernbotschaft: Anleger werden für eine vernünftige Rendite nicht um den Aktienmarkt herumkommen. So würden verzweifelte Sparer aufgrund der Nullzinspolitik mehr oder minder dazu gedrängt werden, Aktien zu kaufen, sagt Panse.

          Staatsanleihen bringen nichts

          Mit deutschen Staatsanleihen sieht der Vermögensverwalter daher auch in naher Zukunft keine positive Wertentwicklung; im Gegenteil: In den nächsten zehn Jahren rechnet HQ Trust mit einer Realrendite der zehnjährigen deutschen Staatsanleihe von minus 1,8 Prozent im jährlichen Durchschnitt. Auch bei der amerikanischen Staatsanleihe sei nichts zu holen; die Erwartung für die zehnjährige amerikanische Staatsanleihe liege bei 0 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emmerich Schneck und seine Frau Angelika in ihrer Metzgerei in Rüdesheim

          Keinen Nachfolger gefunden : Ein Metzger macht Schluss

          Emmerich Schneck wurde das Metzgerhandwerk in die Wiege gelegt. 60 Jahre ist er alt, genauso alt wie sein Laden. Nun muss er das Geschäft schließen – er kann nicht mehr.