https://www.faz.net/-hbv-9a65g

Von Milliarden zum Groschen : Goldman Sachs will Sparkonten in Deutschland anbieten

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Goldman Sachs macht Geschäfte. Demnächst auch vermehrt in Deutschland. Es geht aber nicht um Milliardeninvestitionen, sondern um Spar-Cents.

          1 Min.

          Die amerikanische Bank Goldman Sachs nimmt bei ihrer Expansion ins Geschäft mit Sparkonten und Verbraucherkrediten nun auch den deutschen Markt ins Visier. Europachef Richard Gnodde kündigte in der „Financial Times“ an, Goldman Sachs werde seine Online-Banking-Plattform „Marcus“ nach dem bevorstehenden Start in Großbritannien auch nach Deutschland bringen.

          In den Vereinigten Staaten drängt Goldman Sachs bereits seit 2016 ins Massengeschäft mit Privatkunden, nachdem sich die Investmentbank in ihrer fast 150-jährigen Firmengeschichte zuvor ausschließlich den Finanzmärkten und der Vermögensverwaltung für reiche Klienten gewidmet hatte.

          Dass sich das für seine Diskretion bekannte und lange Zeit als elitär geltende Wall-Street-Haus für Kleinsparer öffnet, liegt vor allem daran, dass die Erträge im Investmentbanking nicht mehr so hoch sind wie einst. Zuletzt hatten amerikanische Medien auch über eine gemeinsam mit dem iPhone-Riesen Apple geplante Kreditkarte berichtet.

          Laut Europachef Gnodde soll sich die nach dem in Deutschland geborenen Gründungsmitglied Marcus Goldman benannte „Marcus“-Plattform vor allem an Kunden mit hoher Kreditwürdigkeit richten. Die Bank setzt voll und ganz aufs Online-Geschäft und vertraut damit - im Gegensatz zu den deutschen Sparkassen und Volksbanken - auf eine schlanke Struktur ganz ohne Filialen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.