https://www.faz.net/-hbv-8ldbv

Girokonto : Der Kontowechsel wird einfacher

Postbank, Sparkasse, Volksbank - oder eine ganz andere Bank? Der Wechsel wird leichter. Bild: dpa

Wer sich über seine Bank ärgert, kann künftig leichter das Konto wechseln. Von Sonntag an müssen sich die Banken darum kümmern, dass die Geschäftspartner informiert werden.

          Wer sich über die steigenden Gebühren für sein Girokonto ärgert, braucht künftig zumindest nicht mehr den bürokratischen Aufwand für den Wechsel zu einer anderen Bank zu scheuen. Von diesem Sonntag an sind Kreditinstitute dazu verpflichtet, ihren Kunden den Wechsel zu einer anderen Bank deutlich zu vereinfachen.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach dem Zahlungskontengesetz muss das neue Institut alle ein- und ausgehenden Überweisungen und Lastschriften des alten Kontos übernehmen. Die bisherige Bank muss dazu dem neuen Institut und dem Kunden eine Liste der bestehenden Aufträge der vorangegangenen 13 Monate zukommen lassen. Auch zeitlich macht das Gesetz genaue Vorgaben: Hat ein Kunde bei der neuen Bank den Kontowechsel beantragt, muss diese innerhalb von zwei Geschäftstagen Kontakt zum bisherigen Geldinstitut aufnehmen. Die bisherige Bank muss dann innerhalb von fünf Geschäftstagen eine Liste aller Daueraufträge, Lastschriften und eingehenden Überweisungen an den Wechselwilligen und seine neue Bank übermitteln. Spätestens fünf weitere Arbeitstage später soll das neue Konto fertig eingerichtet sein. Das alles gilt nun auch bei Kontoeröffnungen im europäischen Ausland.

          Nach wie vor sind die Deutschen bei ihrem Konto wenig wechselwillig. In einer Forsa-Umfrage, die die Triodos-Bank am Dienstag vorlegte, sagten nur 14 Prozent der Befragten, dass sie sich einen Wechsel ihrer Hauptkontoverbindung vorstellen könnten. Mit den neuen Wechsel-Vereinfachungen waren es immerhin 25 Prozent. Bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren gaben sich mit 43 Prozent allerdings deutlich mehr Befragte wechselfreudig.

          Weitere Themen

          Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Krytowährung : Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin hat die Marke von 10.000 Dollar zurückerobert. In der Diskussion um digitales Geld gibt es derweil nicht nur mahnende Stimmen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.