https://www.faz.net/-hbv-9seap
Bildbeschreibung einblenden

Finanzvertriebe an der Uni : Sie wollen an euer Geld

Finanzvertriebe überreden Studenten zu teuren Versicherungen. Bild: Getty

MLP und andere Finanzvertriebe überreden Studenten zu teuren Versicherungen. Ihre Tricks werden immer raffinierter. Die Universitäten tun nur wenig dagegen.

          6 Min.

          Dieser Hörsaal der Universität Mannheim hat es in sich. Er liegt nicht nur an prächtiger Stelle, im Schloss der Stadt. Sondern er trägt auch einen zumindest in der Finanzszene bekannten Namen: den Namen Manfred Lautenschlägers. Dieser Mann ist nicht etwa der Gründungsrektor der Hochschule oder ihr bekanntester Professor. Er ist auch kein ehemaliger Ministerpräsident, der sich um die Universität verdient gemacht hat. Nein, Manfred Lautenschläger ist einer der Gründer des umstrittenen Finanzvertriebs MLP, er ist das „L“ im Unternehmensnamen. Er spendete im Jahr 2001 knapp 400.000 Euro für die Renovierung des drittgrößten Hörsaals der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre. Eine weitere Spende floss in das Foyer, das nun MLP-Forum genannt wird. An beiden Orten würdigt eine Tafel den Spender.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dabei bleibt es freilich nicht. MLP und andere Finanzvertriebe wie Tecis, Akademikerfinanz, Horbach, A.S.I. oder die DVAG versuchen auf vielen Wegen, in die Universitäten hineinzukommen. Denn dort studiert eine lukrative Zielgruppe. Sie verdient nach dem Studium überdurchschnittlich gut. Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure und Mediziner stehen besonders im Fokus, aber auch Juristen und Lehrer. Denen verkaufen Finanzvertriebe oft überteuerte Produkte, an die die Absolventen im schlimmsten Fall jahrzehntelang gebunden sind. Das können Haftpflicht-, Berufsunfähigkeits- oder Krankenversicherungen sein, später nach dem Ende des Studiums auch Immobilienfinanzierungen sowie Renten- und Lebensversicherungen. Die Berater begleiten die Studenten und anschließend die Berufstätigen über viele Jahre und bieten ihnen je nach Lebenssituation immer neue Produkte an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Sieht sich ihrer Kür zur Kanzlerkandidatin der Grünen mit einer Verleumdungskampagne konfrontiert: Annalena Baerbock

          Desinformation im Netz : Die Verführung des Wählers

          Falschmeldungen und Propaganda breiten sich in Windeseile im Netz aus. Auch Annalena Baerbock war zuletzt Ziel einer Verleumdungskampagne. Vor der Bundestagswahl ist das besonders gefährlich. Wie gut ist Deutschland für diese Angriffe gerüstet?