https://www.faz.net/-hbv-8obbw

Rückgabe von Lastschriften : Wie hole ich mein Geld zurück?

Wickelt der Kunde seine Geldgeschäfte über das Internet ab, kann er dort in der Regel selbst aktiv werden. Im Onlinebanking gibt es unter Menüpunkten wie „Zahlungaufträge“ oder „Umsätze“ die Möglichkeit, sich Lastschriften auflisten zu lassen und bestimmten Abbuchungen per Mausklick zu widersprechen. Dabei weist zum Beispiel die Direktbank Comdirect auf ihrer Internetseite darauf hin, dass – anders als bei klassischen Lastschriften – eine Rückgabe nicht möglich ist, wenn es sich um die Abbuchung von Kreditkartenumsätzen, Kartenzahlungen mit Geheimnummer (Pin) oder Verfügungen am Geldautomaten handelt. Dies gilt aber auch für andere Institute.

Für die Bank ist die Rückgabe einer Lastschrift mit einem gewissen Aufwand verbunden. Deswegen verlangt das Geldhaus hierfür Gebühren, die recht üppig ausfallen können. Dabei muss der Bankkunde selbst in der Regel nichts zahlen. Das Kreditinstitut belastet sie meist demjenigen, der die Lastschrift eingereicht hat, also dem Empfänger. Vermutlich wird dieser den Widerspruch nicht tatenlos akzeptieren und versuchen, sein Geld dennoch – inklusive Gebühren und sonstiger Aufwendungen – auf anderen Wegen vom Kunden zu erhalten, zum Beispiel durch ein Mahnverfahren. Und selbst so mancher Betrüger dürfte sich nicht ohne weiteres zufriedengeben und weiter für Ärger sorgen.

Eine Überweisung lässt sich in der Regel nicht mehr zurückholen

Die Commerzbank zum Beispiel belastet dem Einreicher der zurückgegebenen Lastschrift ein Drittel des Lastschriftbetrages, mindestens aber 5,11 Euro. Für den Kunden, der die Lastschrift zurückgebe, fielen keine Kosten an, sagt ein Sprecher des Instituts. Letzteres gilt auch für die Frankfurter Volksbank. Eine Aussage über den Preis, den der Einreicher der Lastschrift zu zahlen hat, könne jedoch allgemeingültig nicht getroffen werden, heißt es dort weiter.

Es gibt allerdings auch Fälle, in denen Lastschriften ohne aktives Zutun des Kunden zurückgehen oder dem Konto gar nicht erst belastet werden. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Konto nicht gedeckt ist, also der Kontostand durch die Abbuchung deutlicher ins Minus geraten würde, als es der vom Kreditinstitut gewährte Dispositionsrahmen erlaubt. Denn Überziehungen dieses Limits sind nur geduldet und keine Pflicht. Dann jedoch muss der Bankkunde in der Regel die Gebühren für die Rückgabe der Lastschrift tragen. Bei der Deutschen Bank zum Beispiel sind dies nach eigenen Angaben jeweils 1,29 Euro, wenn es mangels Kontodeckung zu einer Rücklastschrift kommt. Deswegen ist es auch im Interesse des Kunden, für eine ausreichende Deckung seines Kontos zu sorgen.

Während die Rückgabe von Lastschriften also vergleichsweise einfach ist, lässt sich eine Überweisung in der Regel nicht mehr zurückholen. Dies gilt zumindest dann, wenn sich das Geld schon auf dem Konto des Empfängers befindet. Habe sich der Zahlungspflichtige zum Beispiel mit der Kontonummer vertippt und lande der Betrag so auf dem falschen Konto, ist er auf das Entgegenkommen des Zahlungsempfängers angewiesen, sagt eine Sprecherin der Frankfurter Sparkasse. Anders sieht es zum Beispiel dann aus, wenn sich der Betrag noch auf dem Weg dorthin befindet. Doch Eile ist geboten. Inzwischen brauchen Überweisungen meist nur noch einen Bankarbeitstag, um beim Empfänger anzukommen, innerhalb eines Instituts geht es noch schneller.

Es gibt gleichwohl Ausnahmen, wenn es um Betrug geht. Im Fall einer nichtautorisierten Überweisung zum Beispiel durch gefälschte Belege gebe es ebenfalls eine Frist von 13 Monaten, um das Geld wieder zurückzufordern, sagt eine Sprecherin des Bankenverbandes. Aufpassen sollte der Bankkunde also in jedem Fall, was so alles auf seinem Konto vorgeht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Weltweiter Aufruhr: Illustration für die F.A.S. von Kat Menschik

Die Aufstände und der Westen : Was geht uns das an?

Libanon, Hongkong, Bolivien, Kolumbien, Chile, Irak, Iran: Überall begehren Menschen auf. Wir haben Autoren, die mittendrin sind oder waren, gefragt: Worum geht es euch? Und was hat das mit uns im Westen zu tun?
Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.