https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/etfs-sind-auch-bei-fallenden-aktienkursen-eine-gute-wahl-18124134.html

Trotz fallender Kurse : ETFs sind auch jetzt noch eine gute Wahl

  • -Aktualisiert am

Der Handelssaal der Frankfurter Börse Bild: Tim Wegner/Laif

Wenn die Aktienkurse fallen, werden Anleger nervös. Trotzdem sind Indexfonds auch in unruhigen Börsenphasen ihr Geld wert. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Krieg auch in Europa, fallende Aktienkurse, trübe Konjunkturaussichten, Inflation und Un­sicherheit – verständlich, dass sich Anleger gerade fragen: Sollte man in der aktuellen Lage überhaupt noch in­vestieren? Und wenn ja, wie?

          Die Wissenschaft hat eine klare Antwort: Man sollte genau dann investieren, wenn man Geld zum Investieren übrig hat. Natürlich kann jeder im Nachhinein leicht ausrechnen, was der beste oder auch schlechteste Start gewesen wäre: Ein am Tiefpunkt des Corona-Crashs im März 2020 aufgesetztes Portfolio dürfte sich besser entwickelt haben als ein ähnlicher zu Beginn dieses Jahres erstellter Wertpapierkorb. Aber das sind Spielereien, rück­blickende Gedankenexperimente. Es hätte Hellseherfähigkeiten gebraucht, um den op­timalen Zeitpunkt für das Engagement zu erwischen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.