https://www.faz.net/-hbv-7qzg9

Indexfonds : So baue ich mir ein ETF-Portfolio

Anleger sollten sich zuerst mit der Gewichtung der einzelnen Anlageklassen befassen Bild: © Images.com/Corbis

Der klügste Weg zu Aktien und Anleihen führt über ETF. Doch dabei kommt es auf die richtige Kombination an. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anlegen.

          In der Welt der Finanzen sind Zahlen das Maß aller Dinge. Daran gemessen ist derzeit kaum etwas so erfolgreich wie ein Anlagekonzept, für das sich die Bezeichnung ETF (die Abkürzung steht für Exchange Traded Fund) durchgesetzt hat: Die gewaltige Summe von weltweit fast 2.500 Milliarden Dollar haben Anleger darin investiert.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mag der Name auch sperrig klingen: ETF oder Indexfonds, wie sie im Deutschen genannt werden, sind alles andere als kompliziert. Sie bilden die Wertentwicklung eines Börsenindex wie des Dax exakt nach. Gewinnt der Dax drei Prozent, steigt auch der ETF um drei Prozent. Verliert der Dax dagegen drei Prozent, rutscht der Indexfonds ebenfalls mit drei Prozent ins Minus. Anders als viele Finanzprodukte, die besser in die Hände von Börsenexperten gehören, sind ETF darum wunderbar für Privatanleger geeignet. Zumal sich aus mehreren Indexfonds ohne allzu große Mühe etwas zusammenstellen lässt, für das manch berühmter Investor mitunter großen Aufwand betreibt - ein gut geordnetes Portfolio.

          Ein leicht verständliches Konzept alleine garantiert aber nun eines gerade nicht: dass sich damit an der Börse automatisch Erfolge erzielen lassen. Natürlich ist dies auch mit ETF keineswegs sicher. Aber die Indexfonds haben zwei entscheidende Vorteile gegenüber klassischen Investmentfonds. Der erste: Ihr Kauf ist deutlich günstiger. Da der Anleger keinen Fondsmanager für dessen Arbeit bezahlen muss, fallen bei ETF in der Regel jährliche Gebühren an, die einen Betrag von 0,5 Prozent des investierten Geldes nicht überschreiten. Bei einem traditionellen Fonds können dies leicht zwei Prozent und mehr sein. Ein Unterschied, der sich für Anleger bezahlt macht. Denn eines steht trotz aller Unwägbarkeiten an den Kapitalmärkten bei jedem Investment im Vorhinein fest: Je höher die Gebühr, umso stärker schmälert dies die Rendite.

          Die Aufteilung des Geldes

          ETF sind aber nicht nur günstiger, sondern sie haben auch einen zweiten großen Vorteil. Brillante Köpfe wie Eugene Fama, Nobelpreisträger des Jahres 2013, konnten nachweisen: Auf Dauer schafft es kaum ein Fondsmanager, eine bessere Wertentwicklung zu erzielen als beispielsweise der Dax oder als der amerikanische Dow Jones. Auf einzelne Fondsmanager zu vertrauen ist darum viel riskanter, als einen Indexfonds zu kaufen.

          Auf dem Weg zum eigenen ETF-Portfolio ist diese Einsicht aber nur der Anfang. Denn gleich darauf steht für jeden Anleger eine Entscheidung an, die nicht so leicht zu treffen ist und die mit ETF erst mal nichts zu tun hat - die Entscheidung über die Aufteilung des eigenen Geldes. In der Fachsprache sagen die Profis „Asset Allocation“ dazu. Gemeint ist: Wie viel Prozent seines Geldes will ein Anleger in Aktien investieren, wie viel Prozent in Anleihen - und wie viel möglicherweise in andere Anlageklassen wie Rohstoffe? Mit anderen Worten: Wie hoch ist das Risiko, das er eingehen möchte?

          Leicht kann man sich nun im Wirrwarr der mehreren tausend Indexfonds verlieren, die es mittlerweile für fast alle Börsen dieser Welt, für unterschiedlichste Anleihemärkte und selbst für Rohstoffe gibt. Genau darum warnen Experten wie Martin Weber, Finanzprofessor an der Universität Mannheim: „Zunächst sollten sich Anleger nicht mit konkreten ETF beschäftigen, sondern sich allein der Frage widmen, wie sie die einzelnen Anlageklassen zueinander gewichten wollen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.