https://www.faz.net/-hbv-9skcb

Dr. Peters & Zinsbaustein : Crowdinvesting kommt aus der Nische

  • Aktualisiert am

Das Geschäft mit Immobilien blüht. Bild: obs

Der Nischenerfolg des Crowdinvestings mit Immobilien lockt etablierte Player. Nun steigt der Vermögensverwalter Dr. Peters ein.

          1 Min.

          Die Nischenbranche Crowdinvesting wächst mit der traditionellen Finanzbranche allmählich zusammen. Nach dem sich im April mit der Commerz Real, der für das Management von Sachwerten zuständigen Tochtergesellschaft der Commerzbank mit 24,9 Prozent an der Plattform Bergfürst beteiligte, steigt nun der Vermögensverwalter Dr. Peters Group mit 25,5 Prozent bei der Plattform Zinsbaustein ein. Gemeinsam will man künftig  Alternative Investmentfonds über Zinsbaustein anbieten. Als erstes will Dr. Peters auf diese Weise einen Fonds auf mehrere Hotels offerieren.

          In einer jüngst von Zinsbaustein durchgeführten Befragung äußerten rund 60 Prozent der Crowd-Investoren Interesse an Produkten mit Laufzeiten von mehr als zehn Jahren. „Daher ist die Erweiterung unseres Angebots durch Alternative Investmentfonds ein logischer Schritt für die strategische Weiterentwicklung unserer digitalen Investmentplattform", sagt Rainer Pillmayer, Geschäftsführer von Zinsbaustein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Putin am 23. Februar, dem sogenannten Tag des Vaterlandsbeschützers, am „Grabmal des unbekannten Soldaten“ in Moskau

          Russlandsanktionen : Wie kann man Putin weh tun?

          Die Europäische Union will gegen jene Russen vorgehen, die Alexej Nawalnyj hinter Gitter gebracht haben. Er selbst schlägt ganz andere Leute für Sanktionen vor. Was Putin mehr beeindrucken könnte, ist umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.