https://www.faz.net/-hbv-afqxn

Frischer Wind : Kunstkäufer sind jung und weiblich

Kunst wieder hautnah: Arbeiten der amerikanischen Künstlerin Helen Pashgian auf der Art Basel in Hongkong im Mai Bild: AP

Die Sammler auf der Welt haben viel Lust auf Kunst. Das hilft dem Markt. Doch der Wandel hin zu mehr Digitalem ist unaufhaltsam – und das nicht nur wegen der Pandemie.

          4 Min.

          Kunst ist meist eine individuelle und im Idealfall auch eine sehr persönliche Angelegenheit. Das liebste Kunstwerk des ehemaligen Supermodels Claudia Schiffer etwa soll eines des amerikanischen Malers Ed Ruscha sein. Ihr späterer Ehemann, der britische Filmproduzent und Regisseur Matthew Vaughn, hatte die Arbeit „Marry me“ in Auftrag gegeben, um damit seiner Angebeteten vor zwanzig Jahren einen Heiratsantrag zu machen. Die Kunstliebhaberin zählt nicht nur zu den Sammlern, sondern hat nun auch „Captivate!“, eine Museumsausstellung zur Modefotografie der 1990er kuratiert, die am 15. September im Kunstpalast Düsseldorf beginnt.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Inzwischen sind solche Veranstaltungen wieder möglich, auch wenn Schiffer selbst ihre Teilnahme an der Eröffnung wegen Corona abgesagt haben soll. Die Pandemie hatte Kunstfans und der Branche einiges abverlangt. Museen und Galerien waren zeitweise geschlossen. Auktionen wurden verschoben oder online abgehalten, Kunstmessen abgesagt, wie die Art Basel 2020 in ihrer Heimatstadt. Von einem Moment auf den nächsten musste das Internet vieles ersetzen – ob virtuelle Besuche geschlossener Museen, die Präsentation von Kunst oder den Handel der Werke. Inzwischen hat sich die Lage zwar wieder etwas normalisiert. Der Trend zum Internet beschleunigt sich dennoch. Zudem wächst der Appetit auf digitale Kunst.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.