https://www.faz.net/-hbv-9kw9o

Sparanlagen : Britische Banken locken mit hohen Zinsen

London lockt: Britische Banken im Geschäftsviertel „Canary Wharf“ Bild: AFP

Auch in Deutschland sammeln britische Banken mit relativ hohen Zinsen Einlagen von privaten Sparern ein. Was passiert damit beim Brexit?

          3 Min.

          Privatanleger aus Deutschland haben nicht gerade reihenweise ihr Geld bei britischen Banken geparkt. Aber es gibt ein paar Institute aus dem Vereinigten Königreich, die Angebote speziell für die hiesige Kundschaft entwickelt haben – und die im Augenblick zum Teil durch vergleichsweise hohe Zinsen auffallen. An der Spitze steht dabei die Bank First Save mit Sitz in London. Das britische Institut mit Eigentümern in Nigeria zahlt auf einem Festgeldkonto in Dollar 3,25 Prozent Zinsen im Jahr. Das ist etwa das 27-fache des vergleichbaren Zinssatzes der Direktbank ING hierzulande.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vermittelt werden diese Konten vom Internetportal Weltsparen, das auf höher verzinste Anlageangebote aus dem Ausland spezialisiert ist. Das Portal hat weitere Angebote britischer Banken im Programm, deren Zinssätze allerdings nicht an den Spitzenreiter heranreichen. Im Schnitt würden Einlagen mit Laufzeiten bis zu einem Jahr in Großbritannien mit 1,08 Prozent verzinst, berichtet Weltsparen in seinem „Zinsreport“. Das sei deutlich mehr als in Deutschland – und ungefähr 16 Prozent mehr als in Großbritannien noch vor einem Jahr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.