https://www.faz.net/-hbv-9wkdi

Investoren : Ist Private Equity gut für Aktionäre?

Die Modefirma Hugo Boss war mal im Besitz von Private-Equity-Investoren. Bild: Imago

Finanzinvestoren kontrollieren viele Firmen an der Börse. Das muss kein Nachteil sein: Beispiele wie der Börsengang von Teamviewer zeigen, wie ein Unternehmen von Investoren profitieren kann. Doch das gilt nicht immer.

          6 Min.

          Es ist das Los von Private-Equity-Investoren, dass sie sich rechtfertigen müssen. Die deutsche Öffentlichkeit hat da ihre ganz eigenen Reflexe (Stichwort: „Heuschrecken“). Ist doch das Misstrauen hierzulande groß gegenüber allen, die sich offen zum Kapitalismus bekennen.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nüchtern betrachtet, ist der englische Begriff „Private Equity“, also „private Beteiligung“, aber lediglich in Abgrenzung zu „Public Equity“ zu verstehen. Letzteres meint in der Sprache der Finanzmärkte die Beteiligung an börsennotierten Gesellschaften, also den Kauf von Aktien an der Börse. Private Equity dagegen bezeichnet die Beteiligung eines Investors, meistens eines Fonds, an einem Unternehmen, das eben nicht an der Börse notiert ist. Ansonsten unterscheidet sich die Sache aber gar nicht so sehr vom Kauf börsennotierter Aktien: Nach ein paar Jahren will der Investor nicht nur das Unternehmen auf Vordermann gebracht haben, sondern vor allem seine Anteile zu einem höheren Preis wieder verkaufen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.