https://www.faz.net/-hbv-a5swu

Black Friday : Wie spare ich wirklich?

Black is beautiful Bild: dpa

Cyber Monday und Black Friday versprechen Tiefpreise. Doch nicht jedes vermeintliche Angebot ist gleich ein Schnäppchen. Wie können Verbraucher wirklich sparen?

          4 Min.

          An den Schnäppchentagen Black Friday und Cyber Monday purzeln die Preise. Viele Händler werben mit großen Rabatten. Nicht nur Verbraucher hoffen an diesen Tagen auf ein gutes Geschäft. Auch der deutsche Einzelhandel rechnet in diesem Jahr mit besonders guten Umsätzen: Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert einen Umsatz von rund 3,7 Milliarden Euro zu den Aktionstagen. Das wäre ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

          Stefanie Diemand

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Black Friday und Cyber Monday haben sich mittlerweile einen festen Platz im Kalender der Kunden und der Händler in Deutschland erobert“, heißt es vom stellvertretenden HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Nach einer Umfrage des Zahlungsanbieter Klarna wollen mehr als ein Drittel der Deutschen (36 Prozent) an diesem Jahr allein am Black Friday einkaufen. Durchschnittlich planen Verbraucher mit Ausgaben von 219 Euro. 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.