https://www.faz.net/-hbv-9mxym

Attraktive Altverträge : Prämiensparer sind nur auf Zeit geschützt

  • Aktualisiert am

Der BGH hat nun geklärt, ob Sparkassen attraktive Prämiensparverträge kündigen dürfen. Bild: dpa

Müssen langjährige Prämiensparer eine Kündigung ihrer attraktiven Altverträge durch Banken hinnehmen, wenn die im Vertrag vereinbarte Prämiengarantie beendet ist? Der Bundesgerichtshof hat dazu ein Grundsatzurteil gesprochen.

          Banken können Sparverträge mit hohen Prämienzahlungen kündigen, wenn die im Vertrag vereinbarte Prämiengarantie beendet ist. Die lange Niedrigzinsphase ist ein sachgerechter Grund, mit dem die Kündigung begründet werden kann. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag. Zur Begründung hieß es, entscheidend sei das Vertragsrecht. Eine Klage der Sparer gegen die Kündigung wurde damit rechtskräftig abgewiesen.

          Das Grundsatzurteil war mit Spannung erwartet worden. Denn in den vergangenen Jahren hatte es immer wieder umstrittene Fälle gegeben, in denen Finanzinstitute unter dem Druck der Niedrigzinsen hochverzinste Sparverträge gekündigt haben.

          Nach einer Übersicht der Stiftung Warentest hatten bis Mitte April mindestens 30 Sparkassen in mehreren Bundesländern Prämiensparern gekündigt. In den meisten Fällen betreffen diese Kündigungen demnach das „S-Prämiensparen flexibel“.

          Dabei bekamen die Sparer neben einem schwankenden Grundzins ab dem dritten Jahr eine stetig steigende Prämie. Los ging es mit drei Prozent auf die geleisteten Sparbeiträge. Der höchstmögliche Ertrag von 50 Prozent war nach dem 15. Jahr erreicht, eine feste Laufzeit nicht vereinbart. Ein alter Werbeflyer der Sparkassen rechnet eine fiktive Prämienentwicklung über 25 Jahre vor. Nach diesem Beispiel hätte der Sparer also elf Mal die Maximalprämie mitnehmen können. Diese Möglichkeit dürfe seinen Mandanten nicht genommen werden, argumentierte der BGH-Anwalt der Kläger, Norbert Tretter. Sie hätten im Gegenzug niedrige Zugewinne in den Anfangsjahren in Kauf genommen.Im konkreten Fall, der nun vor dem BGH landete, hatten Sparer insgesamt drei Prämiensparverträge bei der Kreissparkasse Stendal abgeschlossen.

          Vertragsbedingungen sind entscheidend

          Die Kunden schlossen im Jahr 1996 einen Vertrag und im Jahr 2004 zwei weitere Prämiensparverträge ab. Dort wurde auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen und die besagten, dass beide Seiten den Vertrag kündigen können. Sofern die Sparkasse kündigt, muss sie einen sachgerechten Grund nennen. Die Kreissparkasse hatte allerdings in einem Werbeprospekt für das Prämiensparen geworben. Dort war eine Beispielrechnung mit 25 Jahren Laufzeit aufgeführt. Außerdem hieß es dort: „Sie alleine bestimmen, wie lange Sie sparen wollen.“

          Im Jahr 2016 kündigte die Kreissparkasse. Der erste Vertrag von 1996 sollte Anfang 2017 enden, die beiden Verträge von 2004 Ende 2017. Die Laufzeit von 15 Jahren war eingehalten. Die Sparer klagten jedoch auf Fortführung und beriefen sich auch auf den Flyer.

          Der BGH entschied nun in letzter Instanz, dass es auf die Vertragsbedingungen ankomme. Dort seien die Prämienzahlungen für 15 Jahre aufgelistet gewesen, womit eine Kündigung für diesen Zeitraum als ausgeschlossen gelten müsse. Danach sei die Kündigung jedoch bei Vorliegen eines sachgerechten Grundes zulässig gewesen. Die lange Niedrigzinsphase sei von dem Geldinstitut als sachgerechter Grund genannt worden. Das sei nicht zu beanstanden.(AZ: XI ZR 345/18).

          Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband sieht damit seine Rechtsposition bestätigt. „Bei sehr lang laufenden Verträgen“ müsse es möglich sein, „auf veränderte wirtschaftliche Bedingungen angemessen reagieren zu können“, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.