https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/bezahldienst-paypal-will-in-aktienhandel-einsteigen-17510201.html

Zahlungsdienstleister : PayPal erwägt Einstieg in Aktienhandel

Demnächst auch als Aktienhändler unterwegs? Bild: Reuters

Der Bezahldienst Paypal will sein Dienstleistungsangebot weiter ausbauen. Angeblich soll dazu in absehbarer Zeit auch der Handel mit Aktien gehören.

          1 Min.

          mho. Der Onlinebezahldienst PayPal überlegt laut einem Medienbericht, nun auch in den Aktienhandel einzusteigen. Dies berichtet der amerikanische Wirtschaftssender CNBC unter Berufung auf „mit der Angelegenheit vertraute Personen“. Damit würde das Unternehmen zum zweiten Mal auf einen aktuellen Geldanlagetrend bei seiner typischen Kundengruppe von hauptsächlich Privatleuten mit geringen Zahlungsvolumina setzen.

          Martin Hock
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Aktienhandel von Privatanlegern mit geringem Vermögen hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen wie schon früher der Handel mit Kryptoanlagen. Diese zu kaufen, hatte PayPal Nutzern in den USA schon im vergangenen Jahr ermöglicht, im August kam Großbritannien dazu. In Kürze will das Unternehmen ebenfalls in den USA eine „Super-App-Wallet“ veröffentlichen, die auch Sparkonten und „zusätzliche Kryptofunktionen“ umfassen soll.

          Für den Einstieg in den Aktienhandel habe PayPal gerade Richard Hagen eingestellt. Dieser hatte im Jahr 2005 den Onlinebroker Tradeking gegründet, der 2016 vom Wettbewerber Ally Invest übernommen wurde. Hagen war dort bis 2019 als Präsident tätig und ist nun bei PayPal Vorstandsvorsitzender für den Bereich Invest, der so bislang aber noch nicht in Erscheinung trat. Allerdings passt es in die Planungen von PayPal-Chef Dan Schulman, der Anfang des Jahres den Aufbau weiterer Finanzdienstleistungen als ein Unternehmensziel nannte. Der Wettbewerber Square bietet den Handel mit Aktien über App schon an. Als unwahrscheinlich gilt indes, dass das PayPal-Angebot noch in diesem Jahr an den Start gehen wird.

          Weitere Themen

          Fintech Nuri muss ins Insolvenzverfahren

          Kryptonanlagen : Fintech Nuri muss ins Insolvenzverfahren

          Das Berliner Fintech Nuri vermittelte Kunden an die US-Krypto-Bank Celsius. Die ist insolvent, die Gelder deutscher Anleger sind eingefroren. Investoren in der laufenden Finanzierungsrunde hat das wohl abgeschreckt.

          Topmeldungen

          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.