https://www.faz.net/-hbv-8wk2x

Streit um Vertragskündigungen : Können Bausparer ihre hohen Zinsen behalten?

Bild: reuters

Viele Bausparer haben noch hoch verzinste Sparverträge. Die Bausparkassen wollen diese Verträge kündigen. Doch so simpel ist es offenbar nicht.

          1 Min.

          Das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu den gekündigten Bausparverträgen ist möglicherweise weniger pauschal auf alle Fälle übertragbar als zunächst angenommen. Diese Auffassung jedenfalls hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am Montag nach der Versendung der Urteilsbegründung vertreten.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der BGH gebe zu erkennen, dass die Rechtslage für die sogenannten Renditetarife mit Treueprämie, Zinsbonus oder Bonus eine andere sein kann. Hier sei der Vertragszweck erst mit Erlangung des Bonus erreicht.

          Tausende Kündigungen verschiedener Bauspartarife sind damit nach Auffassung der Verbraucherzentrale weiter rechtswidrig. Der BGH erkenne an, dass die Präambel eines Bausparvertrags allein nicht entscheidend sei für die Auslegung des Vertragszwecks.

          Damit folge der BGH der bisher von Bausparkassen vertretenen Rechtsauffassung nur eingeschränkt. „Die nach den Urteilen verbreitete Annahme, alle Verträge könnten zehn Jahre nach Zuteilungsreife gekündigt werden, kann so nicht stehenbleiben“, sagte Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale. „Tarife mit Zinsbonus beispielsweise sind nicht bereits zehn Jahre nach Zuteilung kündbar.“ Auch Kunden der Aachener Bausparkasse AG können die Urteilsbegründung nutzen, um sich gegen die Kündigung nach den Paragraphen 313 und 314 BGB zu wehren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Christian Lindner (rechts), FDP-Vorsitzender und Robert Habeck, Grünen-Vorsitzender, nehmen am Deutschen Arbeitgebertag 2018 teil.

          Die Grünen und die FDP : Gespräche geübter Gegner

          Inhaltlich liegen FDP und Grüne in vielen Politikfeldern über Kreuz. Doch der Wille zu einer gemeinsamen Regierung bringt sie nun einander näher.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.