https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/altersvorsorge-wie-finanziert-man-sich-den-fruehen-ruhestand-17435919.html

Altersvorsorge : Lockruf der Frührente

Träumen vom frühen Ruhestand: Nach der Gartenarbeit ein Nickerchen in der Sonne Bild: Mauritius

Im Garten sitzen statt im Meeting, angeln gehen statt zum nächsten Termin: Jeder zweite Deutsche liebäugelt mit einem früheren Renteneintritt. Doch die Umsetzung will gut überlegt sein.

          3 Min.

          Morgens entspannt mit einer Tasse Kaffee die Zeitung lesen, statt im Meeting zu sitzen. Später im Hobbykeller tüfteln oder eine Runde mit dem Hund spazieren, statt zum nächsten Termin zu hetzen. So idyllisch stellen sich viele Menschen in Deutschland den vorgezogenen Ruhestand vor. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger kann sich einen früheren Renteneintritt gut vorstellen, bei Männern ist er noch beliebter als bei Frauen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Sonderbefragung des Deutschen Instituts für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) hervor.

          Madeleine Brühl
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Dass sich viele Menschen mit einem vorzeitigen Ruhestand beschäftigen, überrascht nicht. Doch die reale Entwicklung zeigt das Gegenteil: Das Renteneintrittsalter wurde in den letzten Jahren schrittweise angehoben“, ordnet Michael Heuser, Wissenschaftlicher Direktor des DIVA, die Ergebnisse ein. Deshalb müssten jüngere Erwerbstätige sogar damit rechnen, dass ihr Renteneintrittsalter von aktuell 67 Jahren noch weiter nach oben gesetzt werde. Die Studie ist Teil des kommenden DIVA Geldanlage-Index, der Ende Juli veröffentlicht wird. Von den knapp 1500 Teilnehmern zwischen 18 und 65 Jahren gab beinahe jeder vierte der potentiellen Frührentner an, bereits konkrete Umsetzungspläne zu haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.