https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/aktien-von-rheinmetall-sind-im-ukraine-krieg-stark-gefragt-18041482.html

Rheinmetall-Aktie im Blick : Panzer fürs Portfolio

Der getarnte Schützenpanzer Puma bei einer Übung. Bild: imago/photothek

Die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall sind seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine stark gefragt. Das könnte sogar zum Aufstieg in den Dax führen.

          3 Min.

          Solange die Deutschen noch zögern mit ihren Waffenaufträgen, blickt der Rheinmetall -Vorstandsvorsitzende Armin Papperger einfach Richtung Osten. In Ungarn will der Konzern ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, um die Digitalisierung der Streitkräfte dort zu verbessern. Wenige Wochen vorher gab es eine große Munitionsbestellung vom dortigen Verteidigungsministerium. Aus Slowenien kam dieser Tage ein Auftrag für Boxer-Radfahrzeuge, die der Düsseldorfer Rüstungskonzern gemeinsam mit dem Konkurrenten Krauss-Maffei-Wegmann herstellt. Mit einer Stückzahl von 45 ist der Auftragswert von 281,5 Millionen Euro zwar überschaubar, zumal sich Rheinmetall den Umsatz ja teilen muss – doch hat der Einmarsch der russischen Armee in der Ukraine eben nicht nur hierzulande, sondern auch in anderen NATO-Staaten die Sensibilität für Verteidigungsausgaben erhöht.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Davon profitiert Rheinmetall kräftig, wenngleich sich das derzeit stärker im Aktienkurs als an den tatsächlichen Auftragseingängen zeigt. Seit Jahresbeginn hat das Papier des M-Dax-Unternehmens mehr als 125 Prozent an Wert gewonnen. Auch wenn die Aktie seit dem Allzeithoch Anfang Mai zuletzt fast 15 Prozent an Wert eingebüßt hat, ist Rheinmetall gerade in Punkto Marktkapitalisierung so viel wert, dass zur nächsten Überprüfung des Dax ein Aufstieg in die oberste Börsenliga möglich erscheint.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.