https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sparen-und-geld-anlegen/aktien-von-rheinmetall-sind-im-ukraine-krieg-stark-gefragt-18041482.html

Rheinmetall-Aktie im Blick : Panzer fürs Portfolio

Der getarnte Schützenpanzer Puma bei einer Übung. Bild: imago/photothek

Die Aktien des Rüstungskonzerns Rheinmetall sind seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine stark gefragt. Das könnte sogar zum Aufstieg in den Dax führen.

          3 Min.

          Solange die Deutschen noch zögern mit ihren Waffenaufträgen, blickt der Rheinmetall -Vorstandsvorsitzende Armin Papperger einfach Richtung Osten. In Ungarn will der Konzern ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, um die Digitalisierung der Streitkräfte dort zu verbessern. Wenige Wochen vorher gab es eine große Munitionsbestellung vom dortigen Verteidigungsministerium. Aus Slowenien kam dieser Tage ein Auftrag für Boxer-Radfahrzeuge, die der Düsseldorfer Rüstungskonzern gemeinsam mit dem Konkurrenten Krauss-Maffei-Wegmann herstellt. Mit einer Stückzahl von 45 ist der Auftragswert von 281,5 Millionen Euro zwar überschaubar, zumal sich Rheinmetall den Umsatz ja teilen muss – doch hat der Einmarsch der russischen Armee in der Ukraine eben nicht nur hierzulande, sondern auch in anderen NATO-Staaten die Sensibilität für Verteidigungsausgaben erhöht.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Davon profitiert Rheinmetall kräftig, wenngleich sich das derzeit stärker im Aktienkurs als an den tatsächlichen Auftragseingängen zeigt. Seit Jahresbeginn hat das Papier des M-Dax-Unternehmens mehr als 125 Prozent an Wert gewonnen. Auch wenn die Aktie seit dem Allzeithoch Anfang Mai zuletzt fast 15 Prozent an Wert eingebüßt hat, ist Rheinmetall gerade in Punkto Marktkapitalisierung so viel wert, dass zur nächsten Überprüfung des Dax ein Aufstieg in die oberste Börsenliga möglich erscheint.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.