https://www.faz.net/-hbv-8o83t

Die Vermögensfrage : Augen zu und durch – Aktien lohnen dauerhaft

  • -Aktualisiert am

Der Handelsraum der Deutschen Börse in Frankfurt. Jedes Börsenjahr ist transparent. Bild: Marc-Steffen Unger

Das Anlageverhalten der Deutschen ist arg schüchtern und könnte ein bisschen Aufmunterung vertragen. Aktien lohnen sich, wenn man eine einfache Regel beachtet: Augen zu und durch - Aussitzen ist Trumpf.

          5 Min.

          Wer immer als Statistiker die Vermögensanlagen der Deutschen analysiert, der rauft sich vermutlich irgendwann die Haare. Um es zurückhaltend zu formulieren: Das Anlageverhalten der Bundesbürger ist arg schüchtern und könnte ein bisschen Aufmunterung vertragen. „Eher konservativ“ nannte es jedenfalls die Bundesbank, als sie im Frühjahr zum zweiten Mal eine große Umfrage zu den Finanzen und Vermögen in Deutschland ausgewertet hatte. Um dann etwas erstaunt zu vermerken, dass „die Haushalte in ihrem Anlageverhalten bisher kaum auf sich verändernde Vermögenspreise und Nominalzinsen reagiert haben“.

          Stimmt. Da versinken die Zinsen bei fast allen Banken und Sparkassen im Bodensatz unter ein Prozent, und der Bundesbürger packt im Durchschnitt knapp 8000 Euro mehr auf seine Giro- oder Sparkonten. Zugegeben, der Durchschnittswert sagt wenig, weil die Vermögen in Deutschland ziemlich ungleich verteilt sind, eine handfeste Reaktion auf die Magerzinsen sieht aber anders aus.

          Zwischen 2010 und 2014, den beiden Umfrageterminen, hat sich an der Vermögensstruktur tatsächlich wenig verändert. Das Sparen bei Banken und Bausparkassen ist die beliebteste Anlageform der Bundesbürger. 72 Prozent der Haushalte frönen dieser zinslosen Leidenschaft. 46 Prozent der Haushalte sparen mit kapitalbildenden Lebensversicherungen, die ihrerseits erheblich mit dem Zinsrückgang zu kämpfen haben.

          Und Aktien oder Fonds? Da ging die Zahl der Haushalte mit Fondsbesitz um fast ein Viertel auf 13 Prozent und die der Haushalte mit Aktien um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent zurück. Umschichten in bessere Anlagen kann man das nicht nennen.

          Aktienanlage lohnt

          Dabei sind die Renditen von Aktien traditionell ziemlich beeindruckend. Zumindest wenn die Wertpapiere länger gehalten werden. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI), das es sich seit Anfang der 50er Jahre zum Ziel gesetzt hat, die Verbreitung der Aktie zu fördern, weiß dies glanzvoll zu belegen. Seit Jahren listet das DAI sorgfältig auf, mit welcher Rendite ein Käufer aller Dax-Aktien belohnt wurde, wenn er diese Papiere gekauft und gehalten hat. Egal wann gekauft und wie lange gehalten, das sogenannte Dax-Renditedreieck des DAI kennt alle Renditen.

          Jedes Börsenjahr und jede Anlagedauer werden transparent. Beispiel: Kauf Ende 1987 und Verkauf Ende 2002 brachte dem Anleger eine jährliche Rendite von 7,3 Prozent. Oder: Kauf Ende 1995 und Verkauf Ende 2015 wurde jährlich mit 8,1 Prozent belohnt. Und so weiter. Die Ergebnisse berücksichtigen die Kursgewinne und Dividenden. Sie sind allerdings etwas zu schön, weil sie vor Steuern und ohne Kosten ermittelt wurden. Das ist nicht ganz die Realität des Anlegers. Die Richtung der DAI-Zahlen aber stimmt: Die Aktienanlage lohnte wirklich.

          Schlechtestes Ergebnis immer noch 2,3 Prozent

          Egal wann der Anleger in den vergangenen 50 Jahren zum Dax griff, acht Prozent Rendite im Jahr waren so oder so ein ganz normales und mittleres Ergebnis. Unter einer Voraussetzung allerdings: Der Anleger musste die Aktien länger im Depot halten. Je länger, desto besser.

          Dax-Renditen der vergangenen 50 Jahre
          Anlagedauer Mittlere Rendite Mindestrendite Höchstrendite
          5 Jahre 7,1% -9,4% 29,8%
          10 Jahre 8,6% -1,5% 16,5%
          15 Jahre 8,4% 2,3% 15,4%
          20 Jahre 8,4% 6,0% 15,2%
          25 Jahre 8,5% 5,4% 13,5%
          30 Jahre 9,2% 6,8% 10,9%
          35 Jahre 8,9% 6,6% 9,8%
          40 Jahre 8,3% 6,8% 9,2%
          Renditen p.a; Mittlere Rendite: Median; Quelle: Stiftung Warentest test.de Stand 7.12.2016

          Die Tabelle zeigt die Schicksale unterschiedlicher Anlagedauern in den vergangenen 50 deutschen Börsenjahren. Wer irgendwann in diesem Zeitraum Aktien kaufte und diese fünfzehn Jahre hielt, erwirtschaftete meist eine jährliche Rendite von achteinhalb Prozent. Unabhängig vom Kaufzeitpunkt. Ausreißer bestätigen nur diese Regel: Hatte der Anleger Pech und kaufte 1999, kam er beim Verkauf fünfzehn Jahre später nur auf schale 2,3 Prozent Rendite. Entscheidend bei dieser Anlagedauer: Es gab am Ende nie einen Verlust, die schalen 2,3 Prozent waren das schlechteste aller Ergebnisse unter den fünfzehnjährigen Anlagezeiträumen. Ausreißer nach oben gab es auch: Wer Ende 1984 kaufte und bis 1999 durchhielt, wurde mit 15,4 Prozent Rendite belohnt. Pro Jahr, versteht sich.

          Einbrüche des Aktienmarkts aussitzen

          Die Tabelle zeigt deutlich, dass die Ausreißer nach unten, die Mindestrenditen, mit der Länge des Anlagezeitraums immer ansehnlicher werden. Ab 20 Jahren Anlagedauer gab es in den vergangenen 50 Jahren mindesten sechs Prozent jährlich zu verdienen. Wann immer auch gekauft wurde.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.