https://www.faz.net/-gv6-77z0m

Private Krankenversicherung : Neue Tarife erfüllen Mindestforderungen nicht

  • -Aktualisiert am

Gerade in der Psychotherapie bieten die privaten Versicherer oft weniger Leistungen als die gesetzlichen Bild: Röth, Frank

Nach der Kritik an einem zu geringen Leistungsumfang haben die privaten Krankenversicherer reagiert: Neue Tarife beinhalten mehr Leistungen. Doch die Mindestanforderungen sind weiter nicht erfüllt.

          2 Min.

          Das Jahr 2012 war in der privaten Krankenversicherung von zwei Diskussionen geprägt: über die Einführung von geschlechtsneutralen Unisex-Tarifen und über die Kritik, die Versicherer böten in einigen Feldern einen geringeren Leistungsumfang als die gesetzlichen Krankenkassen.

          Weil sie ihr Tarifwerk für die Unisex-Regel umfassend neu gestalten mussten, bot sich die Chance, gleichzeitig auch diese Kritik zu entkräften. Drei Empfehlungen sprach deshalb der PKV-Verband an seine Unternehmen aus: Sie sollten jährlich mindestens 50 Psychotherapiesitzungen erstatten, den Hilfsmittelkatalog nicht beschränken und während der Vertragslaufzeit drei Suchtentwöhnungen gewähren.

          Psychotherapie nicht ohne Selbstbeteiligung

          Das haben die Unternehmen allerdings nur zum Teil aufgegriffen, wie eine aktuelle Untersuchung der Ratingagentur Assekurata zeigt. Sie hat die jeweils günstigsten Tarife in den drei Segmenten Einsteiger, Komfort und Luxus miteinander verglichen. Vor allem in der günstigsten Kategorie zwischen 126 und 240 Euro Monatsbeitrag haben zwar viele Versicherer den Leistungsumfang ausgeweitet - etwa für Hospizkosten und Anschlussheilbehandlungen.

          Allerdings erfüllen sie nicht die Verbandsempfehlung, denn die meisten schreiben für Psychotherapien eine prozentuale Selbstbeteiligung vor. Häufig werden Nikotinentwöhnungen ausgeschlossen. Auch zeitliche Befristungen für Leistungen sind üblich.

          Einstiegertarife oft weiter nicht so gut wie GKV

          Assekurata interpretiert das wie folgt: Die Unternehmen haben die Tarifmerkmale so gewählt, dass sie in Vergleichsprogrammen das erforderliche Kriterium erfüllen. Um mit dem Niveau der Krankenkassen gleichzuziehen, reiche es hingegen nicht. „Insoweit enthält gerade das Einsteigersegment der PKV für Vermittler nach wie vor Haftungsfallen und für Kunden im Ernstfall gravierende Leistungslücken“, heißt es in der Studie. Am besten erfüllen demnach die Tarife der Nürnberger, der Halleschen, der Barmenia und der Inter die Kriterien.

          Im mittleren Segment erfüllt die Debeka, die keine Einsteigertarife anbietet, alle genannten Kriterien. Die Alte Oldenburger hat eine kleine Einschränkung eingeführt: Auf Suchtentwöhnungen zahlt der Kunde einen zwanzigprozentigen Selbstbehalt. Auch die R+V erreicht nur nicht die volle Punktzahl, weil sie keine Rauchentwöhnung vorsieht.

          In der teuersten Tarifklasse sind neben diesen drei Versicherern auch der Deutsche Ring, die Inter und LVM nah am vollen Leistungsumfang. Insgesamt errechnete Assekurata für 33 Jahre alte männliche Kunden eine Preissteigerung um rund 25 Prozent gegenüber den alten Tarifen. Davon entfällt rund ein Zehntel auf die Zusatzleistungen, ein Viertel kommt von der Absenkung des Rechnungszinses von 3,5 auf 2,75 Prozent der meisten Anbieter. Den Großteil machen die Umstellung auf Unisex und erforderliche Sicherheitszuschläge aus.

          Weitere Themen

          Die Bauzinsen steigen etwas

          Haus finanzieren : Die Bauzinsen steigen etwas

          Die Zinsen für Baudarlehen legen nach langer Zeit mal wieder etwas zu. Das ist eine Folge der jüngsten Bewegungen an den Finanzmärkten. Was heißt das für die Immobilienpreise?

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.