https://www.faz.net/-gv6-9gev1

Sinken jetzt die Spritpreise? : Öl kostet erstmals seit Monaten wieder weniger als 70 Dollar je Barrel

  • Aktualisiert am

Ein Mann tankt an einer Tankstelle Diesel in sein Auto. Bild: dpa

Seit mehr als einem halben Jahr fällt der Ölpreis wieder unter die wichtige Marke. Den Kunden an den Zapfsäulen hat das bislang noch nicht geholfen – doch das könnte sich ändern.

          Vor einem Treffen der Ölförderländer in Abu Dhabi am Wochenende ist der Ölpreis gesunken. Der Preis für ein Fass Öl der Nordseesorte Brent fiel an diesem Freitagvormittag erstmals seit April auf unter 70 Dollar. Das Barrel wurde am Mittag zum Preis von 69,70 Dollar gehandelt, ein Minus von 95 Cent allein am Freitag.

          Die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und weitere Produzenten wie Russland treffen sich am Wochenende, um über eine mögliche Reduzierung zu beraten. Damit könnten sie den seit einigen Wochen wieder fallenden Ölpreis stützen.

          Steigender Preis war erwartet worden

          Experten waren eigentlich von einer Steigung des Preises ausgegangen, zumindest auf längere Sicht. Am Montag waren die neuen amerikanischen Sanktionen gegen den Iran in Kraft getreten. Sie sollen vor allem den Ölsektor treffen.

          Die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen in Deutschland bleiben trotz der sinkenden Rohölpreise allerdings hoch. Für einen Liter Super E10 müssen Autofahrer nach Angaben des ADAC derzeit durchschnittlich 1,542 Euro bezahlen. Diesel kostet demnach 1,447 Euro pro Liter. Damit stehen die Spritpreise immer noch nahe ihres Jahreshochs.

          BRENT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Als einen Grund für die hohen Preise an den Zapfsäulen vor allem im Süden Deutschlands nennt die Branche das anhaltende Niedrigwasser an Rhein und Main, das den Transport von Öl und Kraftstoffen erschwert und verteuert. An zahlreichen Tankstellen waren in den vergangenen Tagen Diesel und Super ausverkauft, weil Lieferungen die Zapfsäulen nicht erreichten.

          Lesen Sie hier mit F+ die Analyse, warum der Sprit in Deutschland weiterhin teuer bleibt.

          Weitere Themen

          Goldman rechnet noch 2019 mit Zinserhöhung der EZB

          Jahresausbliick : Goldman rechnet noch 2019 mit Zinserhöhung der EZB

          Anders als im Moment an den Finanzmärkten eingepreist, rechnet Goldman Sachs für die Europäische Zentralbank mit einer ersten Zinserhöhung noch in diesem Jahr und gibt auf einer Konferenz einen verhalten optimistischen Jahresausblick.

          Topmeldungen

          Ein Lkw am Hafen von Dover.

          Zoll-Notlösung gesucht : Eine Extrawurst für Großbritannien, bitte!

          Londoner Politiker suchen nach Wegen, das befürchtete Zollchaos nach dem EU-Austritt zu verhindern. Doch die WTO-Regeln sind streng – und das politische Eis dünn. Doch es gibt theoretisch Ausnahmeregeln.

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.

          Bayern-Coach Kovac stellt klar : „Er spielt um seine Zukunft“

          Der FC Bayern fühlt sich gerüstet für die Jagd auf Herbstmeister Borussia Dortmund. Begleitet wird die Vorbereitung jedoch von Personalspekulationen. James Rodriguez ist jetzt besonders gefordert, meint der Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.