https://www.faz.net/-gv6-9orsn

Neue Mobilität : Wie gefährlich sind E-Scooter?

Ein Mann fährt auf einem E-Scooter durch die Straßen: Das ist bald kein ungewöhnliches Bild mehr. Bild: dpa

Der Deutschland-Chef des Marktführers Voi verschenkt Helme und startet eine Fahrschule. Ein Interview.

          3 Min.

          Claus Unterkircher, die neuen E-Scooter waren schon in einige Unfälle verwickelt. Unterschätzen die Fahrer das Risiko?

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie sollten vorher in einer ruhigen Straße üben, bevor sie sich in den Großstadtverkehr wagen. Sie sollten bevorzugt Radwege und nicht die Straße nutzen, aber natürlich auch nicht den Gehweg. Und wir empfehlen, einen Helm zu tragen, obwohl das nicht vorgeschrieben ist.

          Müssen Sie als Anbieter nicht mehr tun?

          Das tun wir. Wir verschenken Helme und Reflektoren an unsere Kunden und werden von diesem Sommer an eine kostenlose virtuelle Fahrschule anbieten. Dort können die Nutzer digital die neuen Regeln lernen und bekommen Tipps, wie man sicherer fahren kann. Zudem sind in den Städten vor allem am Wochenende Mitarbeiter unterwegs und erklären die Scooter. Wir haben auch spezielle Roller entwickelt, die eine zusätzliche Rücktrittbremse haben. Sie verzichten auf eine mechanische Vorderradbremse, die bei zu heftiger Betätigung zu einem Überschlag führen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.