https://www.faz.net/-hbv-97faf

Immobilienmarkt : Zweifel am großen Hauspreis-Verfall

Wohnungen sind in Berlin teurer geworden. Bild: dpa

Sinken die Preise für Immobilien in manchen Großstädten jetzt wirklich um ein Viertel bis ein Drittel? Die Immobilienweisen glauben das. Viele aus der Branche aber nicht.

          4 Min.

          Zwei Nachrichten haben diese Woche für Aufmerksamkeit in der Immobilienbranche gesorgt. Die Deutsche Bundesbank untermauerte in ihrem Monatsbericht noch einmal ihre Ansicht, dass die Preise für Immobilien in manchen deutschen Großstädten sich sehr stark von der allgemeinen Preisentwicklung abgekoppelt hätten. Sie sprach zwar nicht, wie in früheren Untersuchungen, von einer Immobilienblase. Dafür nannte sie einen neuen Rekordwert: 35 Prozent machten die Übertreibungen in manchen Großstädten mittlerweile aus.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nur einen Tag später stießen die „Immobilienweisen“ in Berlin – hinter diesem Begriff steckt immerhin der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA als Verband der deutschen Immobilienwirtschaft – in dasselbe Horn. Auch sie berichteten von Übertreibungen am Immobilienmarkt, leiteten aber auch gleich eine Prognose daraus ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.