https://www.faz.net/-hbv-a707z
Bildbeschreibung einblenden

Wohnimmobilien : Weniger Deutsche leben im Eigenheim

Gerade viele junge Menschen zieht es in die dicht besiedelten Städte, in denen Eigentum besonders teuer ist. Bild: dpa

Der Traum von den eigenen vier Wänden: Dank historisch günstiger Zinsen wurde er für immer mehr Menschen erreichbar. Doch die Wohneigentumsquote in Deutschland sinkt – erstmals seit der Wiedervereinigung. Das hat gute Gründe.

          4 Min.

          In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr Menschen den Traum von eigenen vier Wänden tatsächlich erfüllen können – den historisch günstigen Zinsen sei Dank. Mit der höheren Nachfrage nach Immobilien sind auch deren Preise zum Teil deutlich gestiegen.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Zumindest auf den ersten Blick lässt dies vermuten, dass es damit auch mehr Hausbesitzer und Wohnungseigentümer gibt. Doch die Wohneigentumsquote sinkt. Erstmals seit der Wiedervereinigung besteht die Gefahr, dass in Deutschland immer weniger Haushalte in den eigenen vier Wänden leben werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?