https://www.faz.net/-hbv-86tko

Wohnen in Deutschland : Ausländische Investoren treiben Immobilienpreise

Trotz höherer Bautätigkeit bleibt Wohnraum in vielen deutschen Großstädten knapp. Bild: dpa

Die Preise für Wohnimmobilien verteuern sich in Deutschland um 6 Prozent - das betrifft vor allem große Städte wie München, Hamburg oder Berlin. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Die Immobilien werden immer teurer und dafür sind ausländische Investoren verantwortlich. Wie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP) am Montag mitteilte, erhöhten sich die Immobilienpreise im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent. Abermals fällt der Preisanstieg bei Wohnimmobilien höher aus als bei gewerblich genutzten Immobilien. Mit 6 Prozent stiegen die Preise für Wohnimmobilien noch einmal sehr deutlich. Ab dem dritten Quartal des Vorjahres lag die Teuerungsrate erstmals über 5 Prozent.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Angaben des Verbandes, in dem die wichtigsten deutschen Immobilienfinanzierer vereinigt sind, interessieren sich die ausländischen Investoren vor allem für Mehrfamilienhäuser. Die Nachfrage dieser Anleger nach Investitionsobjekten in Deutschland bezeichnet der Verband als enorm. Der Preisanstieg belief sich auf 7,6 Prozent. Selbst genutztes Wohneigentum verteuerte sich zwischen April und Ende Juni um 4,4 Prozent.

          Der VDP begründet das hohe Interesse der ausländischen Investoren mit der hohen wirtschaftlichen Stabilität Deutschlands, dem schwachen Euro und dem vergleichsweise leichten Zugang zum Markt mit mittlerweile sehr transparenten Strukturen. Trotz höherer Bautätigkeit bleibe Wohnraum in vielen deutschen Großstädten knapp, was diese zusammen mit ihrer hohen Wertbeständigkeit begehrenswert mache. Hinzu kommt der Nachholeffekt am deutschen Immobilienmarkt, wo die Preise lange Zeit stagniert haben, während sie im Ausland wie etwa in London oder Paris nach oben geschnellt waren. Die ausländischen Investoren halten deutsche Wohnimmobilien noch immer für günstig.

          Dagegen verlor der Preisanstieg am gewerblichen Immobilienmarkt deutlich an Schwung. Im zweiten Quartal belief sich die Teuerung auf 1,5 Prozent. Seit dem Höhepunkt im zweiten Quartal 2014, als die Preise um 4,8 Prozent angezogen waren, hat sich die Dynamik deutlich abgeschwächt. Einzelhandelsimmobilien verteuerten sich um 3 Prozent, Büroimmobilien nur um 0,8 Prozent. Nach Berechnungen der Ratingagentur Standard & Poor’s sind die deutschen Immobilienpreise in den vergangenen sechs Jahren um 20 Prozent gestiegen. In den Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf beträgt die Teuerung 46 Prozent. Die Bundesbank hält die Preise dort für um 10 bis 20 Prozent überbewertet. Die Ratingagentur Moody’s macht für den Anstieg auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank verantwortlich.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.