https://www.faz.net/-hbv-9xrv7

F.A.Z. exklusiv : „Mieter sind verhinderte Eigentümer“

Wer sich ein Häuschen kaufen will, sollte vor allem seine Finanzen genau kennen. Bild: dpa

Jeder zweite Deutsche, der kein Haus besitzt, hätte gerne eins. Eine repräsentative Umfrage zeigt, warum sich so viele Menschen nach Wohneigentum sehnen – und woran es am häufigsten scheitert.

          3 Min.

          Trotz des neuen Baukindergelds und historisch niedriger Zinsen lebt die Mehrheit der Deutschen zur Miete. Dem Statistischen Bundesamt zufolge lag die Eigentümerquote im Jahr 2018 bei gerade einmal 46,5 Prozent. Im europäischen Vergleich ist das sehr wenig, in den anderen Ländern des Kontinents leben meist zwischen 70 und 90 Prozent in den eigenen vier Wänden.

          Christoph Schäfer

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und Finanzen Online.

          An mangelnder Begeisterung für Betongold liegt es nicht, dass die Deutschen so oft Miete zahlen. In einer repräsentativen Umfrage für den Immobilienverband Deutschland, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt, geben 51 Prozent der Befragten an, dass sie gerne Wohneigentum besäßen. Nur 41 Prozent der Mieter sind überzeugte Mieter und haben ausdrücklich „kein Interesse daran, Wohneigentum zu erwerben“. Der Rest der Befragten hat keine klare Meinung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.