https://www.faz.net/-hbv-9bzza

Fehler bei der Abrechnung : Vermieter kassieren oft zu hohe Nebenkosten

Wie groß die Wohnung genau ist, spielt für die Berechnung der Betriebskosten eine wichtige Rolle. Bild: ddp Images

Mieter beklagen sich über falsche Abrechnungen. Offenbar zu recht, wie eine Auswertung Tausender Unterlagen nahelegt.

          3 Min.

          Für welche Nebenkosten ein Mieter aufkommen muss, regeln der Mietvertrag und die Verordnung über Betriebskosten, in denen die umlagefähigen Kosten aufgelistet sind. Die Transparenz dieser „zweiten Miete“ ist ein Aufregerthema. Über kein anderes Thema streiten Mieter und Vermieter so erbittert, auch vor den Gerichten. Laut Deutschem Mieterbund ist jede zweite Nebenkostenabrechnung fehlerhaft oder zumindest klärungsbedürftig. Dass die Quote deutlich höher liegen könnte und Wohnungskonzerne sowie Privatvermieter möglicherweise bis zu fünf Millionen Euro im Jahr zu viel kassieren, zeigt eine Analyse Tausender Abrechnungen aus fünf deutschen Großstädten. In 73 Prozent aller Fälle konnte das Berliner Start-up Mineko Fehler nachweisen. Im Schnitt waren die falschen Abrechnungen um 248 Euro zu hoch, heißt es in der Analyse, die der F.A.Z. vorab vorliegt.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das 2014 gegründete Legaltech, das im Auftrag von Mietern gegen fehlerhafte Abrechnungen vorgeht, hat insgesamt 8724 Abrechnungen aus den vergangenen zwei Jahren ausgewählt. Davon wurden knapp 52 Prozent von privaten Vermietern erstellt, der Rest stammt aus der Feder professioneller Hausverwaltungen. Die Informationen für die Big-Data-Analyse lieferten Mieter, die schon zuvor Fehler in den Abrechnungen vermutet hatten. Eigenen Angaben zufolge hat Mineko mehr als 10000 Abrechnungen überprüft – im Durchschnitt sparte das jeden Kunden 221 Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.