https://www.faz.net/-hbv-9dthj

Umfrage : Londoner Häusermarkt droht Einbruch wegen Brexit

  • Aktualisiert am

Vor allem hochpreisige Immobilien könnten im Wert sinken. Bild: AFP

Die Immobilienpreise in London sind astronomisch. Daran könnte der anstehende Brexit aber etwas ändern. Experten gehen davon aus, dass die Häuserpreise sinken werden, vor allem in Zentral-London.

          1 Min.

          Der nahende Brexit setzt einer Umfrage zufolge dem lange boomenden Immobilienmarkt in London zu. Die Häuserpreise dürften in diesem und im nächsten Jahr sinken und könnten sogar einbrechen, wenn es zu einem britischen EU-Austritt ohne Anschlussvereinbarung kommt, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Quartalserhebung hervorgeht. Die rund 30 befragten Branchenexperten erwarten demnach 2018 einen Rückgang von 1,6 und 2019 von 0,1 Prozent. „Mit Zentral-London geht es bergab, weil die traditionellen Käufer aus dem Ausland wegbleiben und die Menge der Käufer abnimmt“, sagte Tony Williams von der Immobilienberatung Building Value. „Ein ungeordneter Brexit wird diesen Trend verschärfen.“

          Ray Boulger vom Hypothekenmakler John Charcol warnte: „Kurzfristig wird sich die zusätzliche Unsicherheit überproportional auf London auswirken, so dass der Wert einiger Immobilien, insbesondere hochwertiger Immobilien, weiter sinkt.“ Die Gefahr einer kräftigen Preiskorrektur bis Ende 2019 wird in der Umfrage im Schnitt mit rund 30 Prozent angesetzt. Dennoch halten Experten die Häuserpreise in der britischen Hauptstadt weiter für überteuert.

          Großbritannien will Ende März 2019 aus der EU austreten. Die Verhandlungen darüber kommen allerdings nur stockend voran. Dies schürt Sorgen, dass es zu einem ungeordneten Brexit mit schweren Folgen für die Wirtschaft kommen könnte. Investoren zögern daher mit Engagements auf der Insel.

          Weitere Themen

          Die Angst hilft dem Gold

          FAZ Plus Artikel: Edelmetall : Die Angst hilft dem Gold

          Der Edelmetallkonzern Heraeus hält in diesem Jahr einen historischen Höchststand für den Goldpreis von 2120 Dollar für möglich. Neben der Angst vor Inflation könnte auch die Angst vor Krieg Investoren zeitweise in das Edelmetall treiben.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.
          Hat gut lachen: Tesla-Gründer Elon Musk (Archivbild)

          5,5 Milliarden Dollar in 2021 : Tesla schafft weiteren Rekordgewinn

          Der Hersteller von Elektroautos beschreibt das vergangene Jahr als „Durchbruch“ und will nun schnell seine Kapazitäten ausbauen. Dabei soll das Werk in Grünheide eine wichtige Rolle spielen.