https://www.faz.net/-hbv-93oee

Anbieter wechseln : Bequem zum Billigstrom

Wer den Strom- oder Gasanbieter wechselt, kann Hunderte Euro im Jahr sparen. Bild: dpa

Strom kostet so viel wie nie zuvor. Höchste Zeit, zu einem günstigen Anbieter zu wechseln. Neue Vergleichsportale erledigen das automatisch.

          3 Min.

          Rechnungen zu bekommen ist ein wiederkehrendes Missvergnügen. Umso mehr, wenn die Rechnungen außerordentlich hoch ausfallen, so wie in diesem Jahr für Strom. Eine Familie mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden muss im Durchschnitt rund drei Prozent mehr bezahlen als 2016, als der Strom auch schon sehr teuer war. Als Gründe hierfür nennt das Vergleichsportal Verivox, das die Strompreise jüngst ausgewertet hat, vor allem die stark gestiegenen Abgaben, mit denen die Energiewende gefördert werden soll. Damit einhergehend steigen die Kosten für den Ausbau und den Betrieb der Stromnetze.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um als Privatkunde die Kosten gleichwohl nicht überbordend werden zu lassen, ist zweierlei möglich: weniger Strom zu verbrauchen, also beispielsweise den Fernseher nicht stundenlang im Standby-Modus laufen zu lassen. Oder sich Jahr für Jahr den günstigsten Stromanbieter zu suchen und dabei auch von einem Neukundenbonus zu profitieren. Am besten ist, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen. Doch längst nicht alle Haushalte wollen die Mühe auf sich nehmen, stets aufs Neue Strompreise zu vergleichen, auf die Kündigungsfristen zu achten und den Tarif zu wechseln. Auch fast zwanzig Jahre nachdem der Strommarkt liberalisiert wurde, bleibt fast ein Drittel der Deutschen weiterhin in der teuren Grundversorgung hängen und verzichtet darauf, bestenfalls mehrere hundert Euro im Jahr zu sparen.

          Wechselassistenten sorgen für den Überblick

          Dabei ist es gar nicht so schwierig, einen besseren Tarif zu finden. Etwas Transparenz in den Tarifdschungel der mehr als 1.000 Stromanbieter hierzulande schaffen Internetportale wie Verivox und Check24. Es kostet allerdings einige Zeit, um selbständig die Liste aller Angebote zu sondieren und sich nicht einfach für die erstbeste „Empfehlung“ zu entscheiden. Schneller geht es, wenn man die Suche nach einem ebenso günstigen wie geeigneten Stromtarif einem anderen überlässt. Solche digitalen Wechselassistenten wie die Start-ups Cheapenergy24 und Switchup locken mit Bequemlichkeit.

          „Rundum-Kümmer-Service“ nennt Switchup sein Angebot, Strom- und Gastarife ständig im Blick zu behalten. Sollte sich zeigen, dass der aktuelle Tarif eines Kunden deutlich teurer wird oder sich Vertragsbedingungen ändern, schlägt Switchup den Wechsel in einen anderen, ausgewählten Tarif vor. Nach sieben Tagen Bedenkzeit für den Kunden erfolgt der Wechsel dann automatisch. „Niemand, der den Stromanbieter wechseln will, kann auf die Schnelle zum Experten werden in einem Markt, der mit vielen Stolperfallen ausgelegt ist“, sagt Switchup-Gründer Arik Meyer.

          Wie finanzieren sich die Anbieter?

          Tatsächlich tummeln sich auf den gängigen Vergleichsportalen eine Reihe von Anbietern, die mit Vorsicht zu genießen sind. Hinweise auf heikle Geschäftsmodelle zeigen sich im Online-Beschwerdeportal Reclabox. Dort mokieren sich Kunden oft über dieselben Firmen, hat Switchup in einer Auswertung von 9.000 Einträgen herausgefunden. Vor allem unter den Stromanbietern, die auf Vergleichsportalen wegen ihrer Billigpreise weit oben angesiedelt sind, finden sich einige, die versteckt die Preise erhöhen oder sich aus fadenscheinigen Gründen weigern, den Neukundenbonus auszuzahlen. „Von den Top-10-Plazierungen ist etwa die Hälfte als fragwürdig anzusehen“, behauptet Meyer.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Switchup und Cheapenergy24 dagegen versprechen, nur faire und transparente Angebote zu berücksichtigen. Bei Switchup ist sogar eine Rechtsschutzversicherung inklusive, falls es trotzdem zu Streitigkeiten mit dem Energieversorger kommt. Geld verdienen die beiden Firmen auf verschiedene Weise: Cheapenergy24 verlangt im ersten Jahr 30 Prozent dessen, was der Kunde jeweils durch einen Tarifwechsel gespart hat, sofern die Einsparung unter 100 Euro liegt, im zweiten Jahr 25 und im dritten Jahr 20 Prozent. Switchup dagegen ist für den Kunden grundsätzlich kostenlos und finanziert sich stattdessen – wie die großen Vergleichsportale Check24 und Verivox – über Provisionen der Stromanbieter. Dies ist zwar weniger transparent, und der Anreiz für Switchup ist hoch, die Kunden zum ständigen Wechseln zu bewegen. Doch hat nach Firmenangaben der Empfehlungsalgorithmus, der 30 Tarifmerkmale des Kunden berücksichtigt, keine Informationen über die Höhe der Provisionen.

          Bis vor kurzem hatten Cheapenergy24 und Switchup noch einen mächtigen Konkurrenten. Doch hat Verivox seinen Wechselservice Prime stillgelegt. Für einen Mitgliedsbeitrag von 29,90 Euro im Jahr, so hatte das Vergleichsportal zuvor geworben, könnte jeder Kunde mindestens 250 Euro im ersten Jahr und 100 Euro in den Folgejahren sparen, wenn er zwei Verträge der Bereiche Strom, Gas, DSL und Kfz-Versicherung wechselt. Die Resonanz blieb überschaubar.

          Weitere Themen

          Dax dümpelt vor sich hin

          Erholung gestoppt : Dax dümpelt vor sich hin

          Der Aktienmarkt schwächelt, doch legen die Kurse einzelner Unternehmen gegen den Trend zu. Das gilt für Adidas und für die großen Wohnungsvermieter.

          Europa braucht keine Corona-Bonds

          Folgen von Corona : Europa braucht keine Corona-Bonds

          Der Streit in der EU um eine gemeinsame Antwort auf die Corona-Krise blieb am Dienstag ungelöst. Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark sieht zu den von den Südländern geforderten gemeinsamen Anleihen eine einfache Alternative.

          Topmeldungen

          Corona-Spuren: Benutzte Einweghandschuhe liegen auf Gehwegen und Straßen in Berlin, Kiel, Kassel und Fürth.

          Corona-Ansteckung : Gummihandschuhe sind eher Gefahr als Schutz

          Wie schützt man sich im Alltag am besten vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2? Bei Masken gehen die Meinungen weiter auseinander. Eine andere Sache steht aber fest: Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig.
          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Eine Genesungsnachricht für Premierminister Boris Johnson an einem Churchill-Denkmal im Stadtzentrum von London

          Regieren ohne Premierminister : Zusammen entscheidet man weniger allein

          Boris Johnsons Lage sei stabil, heißt es aus der Downing Street. Die Entscheidung, wie es mit dem Lockdown weitergehen soll, wird wohl das Kabinett treffen müssen. Und das scheint in der Frage nicht besonders einig zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.