https://www.faz.net/-hbv-8hwtq

Immobilienmarkt : Enttäuschte Träume vom Eigenheim

Gerade Rentner sind schlecht dran

Hart treffen die neuen Regeln ältere Menschen, die ihr Haus umbauen oder sich verkleinern möchten. Da die neue Richtlinie festschreibt, dass darauf geachtet werden muss, dass der Kreditnehmer das Darlehen innerhalb der statistischen Lebenserwartung zurückzahlen kann, sind gerade Rentner schlecht dran. „Im Zweifelsfall hilft es ihnen auch nicht, dass einer Kreditbelastung von 50.000 Euro eine Immobilie im Wert von 500.000 Euro gegenübersteht“, sagt Frick. Diesen Punkt kritisiert auch Alexander Krolzik, bei der Verbraucherzentrale Hamburg für Immobilienfinanzierung zuständig. „Es kann nicht sein, dass Rentner, die ein vollständig abbezahltes Haus haben, keinen Kredit für den altersgerechten Umbau ihrer Immobilie bekommen, weil die Banken Sorgen vor den Regressansprüchen der Erben haben“, sagt er. Krolziks erster Eindruck: Die Spanne, wie streng die Banken die neue Richtlinie auslegen, ist sehr groß. Einige bestünden zum Beispiel darauf, dass die Finanzierung bis Renteneintritt abgeschlossen sei, andere Institute nicht. An sich befürwortet Krolzik den stärkeren Verbraucherschutz, der mit dem Gesetz angestrebt wird, hält es aber für handwerklich schlecht gemacht. „Guter Ansatz, schlechte Umsetzung“ lautet sein Urteil.

Schwerer Bau: Junge Familien haben es nun mit dem neuen Gesetzt schwerer, an einen Kredit zu gelangen.

Zu einer ähnlichen Bewertung kommt auch Steffen Sebastian, der Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg lehrt. „Es ist nicht sinnvoll, älteren Menschen die Aufnahme eines Immobilienkredites so zu erschweren, wenn die Sicherheiten stimmen.“ Das sei nicht nur ein Fall von „Altersdiskriminierung“, sondern hätte auch negative Auswirkungen für den gesamten Wohnungsmarkt. Schließlich sei es wünschenswert, dass ältere Menschen ihr großes Haus am Stadtrand gegen eine kleinere Wohnung in der Innenstadt tauschten oder ihre Immobilie altersgerecht umbauten. Für diese Vorhaben ist aber im Zweifelsfall die Unterstützung der Bank nötig – die Rentner heute häufig nicht mehr erhalten.

Thema ist politisch brisant

Ebenso kritisch sieht Sebastian, dass es für junge Familien nun deutlich schwieriger ist, an einen Baukredit zu gelangen. Das liegt nicht nur daran, dass Finanzierungen, die nicht nur den Kaufpreis einschließen, sondern auch die Nebenkosten, nun kaum noch zu bekommen sind. Er kritisiert, dass die Elternzeit nicht berücksichtigt wird. „Wenn jemand für eine begrenzte Zeit wegen kleiner Kinder in Elternzeit ist, kann er nicht so behandelt werden wie jemand, der keinen Job hat“, sagt Sebastian.

Schließlich habe derjenige einen gesetzlichen Anspruch auf seinen Arbeitsplatz. Doch die Banken seien in ihrer Bewertung nun sehr restriktiv. Auch Sebastian sieht mit Blick auf die Richtlinie noch Verbesserungsbedarf. Hinsichtlich der Elternzeit ist er jedoch optimistisch: „Das Thema ist politisch so brisant, dass der Gesetzgeber nachbessern wird.“

Weitere Themen

Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

Topmeldungen

Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.