https://www.faz.net/-hst-7qi6r

Baufinanzierung : Immobilienkredite muss man sich leisten können

Bild: F.A.Z.

Die eigenen vier Wände sind für junge Familien oft unerschwinglich. Banken verlangen mehr Zinsen, wenn nicht ausreichend aus eigenen Mitteln finanziert wird. Eigenes Kapital ist wichtig.

          Die Eigentumswohnung in der Frankfurter Randlage kostet 240.000 Euro. Für die junge Familie bietet sie drei Zimmer auf 90 Quadratmetern Fläche. Mit den Nebenkosten wie Makler- und Notargebühren steigt der Preis auf 270.000 Euro. Mit Anfang 30 sind so gut wie keine Ersparnisse vorhanden, und bevor die Eltern zur Kasse gebeten werden, denkt sich der junge Betriebswirt, dass die Bank die Eigentumswohnung ganz finanzieren kann. Der Familienvater verdient 3500 Euro im Monat, davon bleiben ihm, seiner Frau und seinem Kind 2500 Euro. Doch der Bankberater winkt ab: Ohne Eigenkapital werde der Kredit nur ungern vergeben. Üblich seien rund ein Fünftel des Kaufpreises, in diesem Fall also 54.000 Euro.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das macht sich in der monatlichen Belastung bemerkbar. Wenn der effektive Jahreszins 2,3 Prozent und die anfängliche Tilgungsrate 2 Prozent beträgt, muss die Familie bei einer Vollfinanzierung fast 1000 Euro im Monat für den Kredit aufbringen. Werden 20 Prozent selbst aufgebracht, sind es 200 Euro im Monat weniger. Der Unterschied in der monatlichen Belastung kann die junge Familie den Jahresurlaub kosten.

          Selbst im Immobilienboom, der in anderen Ländern von riskanteren Finanzierungen begleitet wird, bleiben die Deutschen vorsichtig. Die vollständige Finanzierung von Immobilien ist auch in der Niedrigzinsphase die Ausnahme. Nach Angaben des Immobilienfinanzierungsspezialisten Dr. Klein beträgt der durchschnittliche Beleihungsauslauf, so der Fachbegriff für den Kreditanteil, gegenwärtig 77,7 Prozent. Im September 2009 waren es 80 Prozent. Der Eigenkapitalanteil hat also von 20 auf 22,3 Prozent leicht zugelegt. Im gleichen Zeitraum ist das Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen um fast ein Drittel auf 172 Milliarden Euro gestiegen.

          Eigenkapitalanteil von mindestens 20 Prozent empfohlen

          Den Eigenkapitalanteil in der Immobilienfinanzierung verteidigen Banken ebenso wie Verbraucherschützer. Gemeinsam mit dem langfristig zu einem festen Zins vereinbarten Darlehen gilt er als Schutz vor einer Überhitzung des Immobilienmarktes. Der Käufer zeige mit dem Eigenkapitalanteil sein persönliches Engagement und übernehme auch einen wesentlichen Teil des Risikos, heißt es vom Verband deutscher Pfandbriefbanken, der die wichtigsten Hypothekenbanken in diesem Land vertritt. „Grundsätzlich empfehlen wir einen Eigenkapitaleinsatz von mindestens 20 Prozent des Finanzierungsvorhabens“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank. Mindestens 20 Prozent, besser noch 30 Prozent empfiehlt Dorothea Mohn, die im Verbraucherzentrale Bundesverband für Finanzthemen zuständig ist. Die Verbraucherschützerin erwartet auch von den Banken eine entsprechende Empfehlung – „im Sinne einer verantwortlichen Kreditvergabe“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.