https://www.faz.net/-hst-8jl7a

Bestellerprinzip hat Bestand : Makler dürfen Provision nicht auf Wohnungssuchende abwälzen

  • Aktualisiert am

Wohnungssuche: Vermieter dürfen nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts die Kosten für einen beauftragten Makler nicht dem Wohnungssuchenden weitergeben. Bild: dpa

Wer bestellt, der zahlt: Für Mieter ist das seit 2015 geltende Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen eine große Entlastung. Makler hingegen fürchten um ihr Geschäft. Das Bundesverfassungsgericht hat nun geurteilt.

          Vermieter dürfen weiterhin keine Maklerprovision auf Wohnungssuchende abwälzen. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss das im April 2015 eingeführte Bestellerprinzip. Danach muss derjenige den Makler bezahlen, der ihn beauftragt hat. Dies schränke zwar die Berufsfreiheit der Makler ein, sei aber "gerechtfertigt", urteilte das Gericht. Damit scheiterten die Klagen zweier Makler und eines Vermieters. (Az. 1 BvR 1015/15).

          Vor der Neuregelung im vergangenen Jahr mussten meist der Mieter die Provision bezahlen, wenn er auf ein Maklerinserat hin eine Wohnung mietete. Nun zahlt der Mieter nur dann, wenn er selbst für die Suche nach einer Wohnung oder einem Haus einen Makler einschaltet. Wenn der Vermieter den Makler beauftragt und versucht, die Provision auf den Mieter abzuwälzen, muss er mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro rechnen.

          Zur Begründung heißt es in dem Beschluss, der Gesetzgeber habe mit Blick auf die zuvor übliche Praxis "nachvollziehbar festgestellt", dass auf dem Mietwohnungsmarkt "soziale und wirtschaftliche Ungleichgewichte" zulasten der Wohnungssuchenden bestehen. Mit dem Bestellerprinzip sei eine "sozialstaatlich gerechtfertigte" Regelung geschaffen worden, die im Sinne des Verbraucherschutzes verhindern soll, "dass die Wohnungssuchenden Kosten tragen müssen, die vorrangig im Interesse des Vermieters entstanden sind".

          Die Verfassungshüter hatten zuvor bereits den Antrag auf eine einstweilige Anordnung abgelehnt. Damals erklärte das Gericht: In Deutschland gebe es knapp 38.000 Maklerfirmen mit einem Umsatz von zusammen 17,1 Milliarden Euro pro Jahr. Der Gesetzgeber gehe von einem Umsatzrückgang von 310 Millionen Euro aus. "Von einer Existenzbedrohung des gesamten Berufsstandes der Wohnungsvermittler ist also nicht auszugehen". Der Deutsche Mieterbund begrüßte die Entscheidung. Sie bringt Geschäftsführer Ulrich Ropertz zufolge "Rechtsklarheit und Rechtssicherheit". Makler und Vermieter halten sich laut Ropertz mittlerweile an die neue Regelung.

          Weitere Themen

          Wo Wohnen noch günstig ist

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Topmeldungen

          Trauernde tragen den Sarg zur Beisetzung der ersten Opfer der Moschee-Attentate von Christchurch.

          Nach Moschee-Attentat : Erste Opfer von Christchurch beigesetzt

          Neuseeland will der Opfer am Freitag mit zwei Schweigeminuten gedenken. Unterdessen bestellt Australiens Premier Morrison den türkischen Botschafter ein: Die Äußerungen Erdogans hinsichtlich des Anschlags seien „sehr beleidigend“.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.