https://www.faz.net/-hbv-a4x2v

Statistik : Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Rund jeder siebte Haushalt in Deutschland wendet mehr als 40 Prozent des Einkommens für Wohnkosten auf. Nur in wenigen Ländern der EU ist es mehr.

          1 Min.

          Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. Eine Überbelastung bei Wohnkosten sieht die Behörde, wenn ein Haushalt mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen ausgibt - unabhängig davon, ob die Betroffenen zur Miete oder in den eigenen vier Wänden leben und etwa einen Kredit abzahlen.

          Im Schnitt wendete die Bevölkerung in Deutschland im vergangenen Jahr rund 26 Prozent ihres verfügbaren Haushaltseinkommens für Miete und Nebenkosten beziehungsweise den Unterhalt ihres Wohneigentums auf, so die Wiesbadener Statistiker. 2014 hatte der Anteil der Wohnkosten am verfügbaren Haushaltseinkommen aber höher bei 27 Prozent gelegen.

          Auch die Überbelastungsquote ist seit 2014 leicht gesunken. Damals gaben rund 16 Prozent der Bevölkerung (12,7 Millionen) mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen aus. Die gute Konjunktur und der lange boomende Arbeitsmarkt haben die Einkommen steigen lassen, was hohe Miete und Immobilienpreise abfedert.

          Im Vergleich der EU-Länder sind die Menschen in Deutschland, wo sehr viele zur Miete leben, stark von hohen Wohnkosten getroffen. Nur in Griechenland (Überbelastungsquote 36,2 Prozent), Bulgarien (16 Prozent) und Dänemark (15,6 Prozent) war die Lage schwieriger. In den Niederlanden und Spanien gaben 2019 weniger als 10 Prozent der Bevölkerung mehr als 40 Prozent ihres verfügbaren Einkommens fürs Wohnen aus. In Malta und Zypern lag die Überbelastungsquote gar bei unter drei Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.