https://www.faz.net/-hbv-833q1

New York : Leben in der Schuhschachtel

  • Aktualisiert am

So könnten die kleinen, multifunktionalen Single-Wohnungen einmal aussehen. Bild: “My Micro NY” Fall © nycmayorsoffice/Flickr

In New York ist Wohnraum knapp und teuer. Das Problem lindern sollen in Manhattan jetzt neue Fertigbau-Mini-Wohnungen. Im Herbst ziehen die ersten Mieter ein – die sich mit dem Wesentlichen begnügen müssen.

          Im Kampf gegen die Wohnungsnot testen die New Yorker Behörden Apartments mit 24 bis 34 Quadratmetern Wohnfläche - der Bau von derart kleinen Wohneinheiten war in der amerikanischen Metropole bislang verboten. In einem ersten Wohnblock, der gerade in Manhattan entsteht, sollen im Herbst die ersten Mieter einziehen. Gedacht ist das Pilotprojekt „My Micro NY“ für die steigenden Zahlen von New Yorker Singles und Neuankömmlingen.

          Laut offizieller Statistik leben mittlerweile mehr als 30 Prozent der New Yorker allein. „Die typische Kleinfamilie mit zwei Eltern und zwei Kindern gibt es nicht mehr so wie früher“, sagt der Projektentwickler Tobias Oriwol, der bei der Baufirma Monadnock Development arbeitet. Angeboten würden aber immer noch viele Wohnungen mit zwei bis drei Schlafzimmern, „die den Bedürfnissen der neuen Haushalte in der Stadt nicht mehr gerecht werden“.

          Am Navy Yard in Brooklyn setzen Arbeiter die 55 Mini-Wohnungen gerade aus Fertigbauteilen zusammen. Mit Lastwagen sollen sie dann auf die Baustelle in Manhattan gebracht und montiert werden. Dann fehlen nur noch das Dach, die Fassade und letzte Feinarbeiten.

          Ausgestattet sind alle Apartments mit Single-Küchen, Duschbädern und einem Abstellraum. In jeder Küche gibt es zwei Kochplatten, eine Mikrowelle, einen Mini-Kühlschrank und eine Mini-Spülmaschine - aber keinen klassischen Herd. Seine Firma habe viel Aufwand betrieben, um herauszufinden, „was die Leute wollen“, sagte Oriwol. Zusätzlichen Stauraum sollen die Bewohner dazumieten können, außerdem können sie eine große Gemeinschaftsküche, einen Fernsehraum, eine Waschküche, einen Fahrradschuppen und ein Fitnessstudio nutzen.

          Für das Pilotprojekt wurde eine Vorschrift von 1987 außer Kraft gesetzt, wonach Wohnungen in Neubauten in New York mindestens 37 Quadratmeter groß sein müssen. Diese Regelung, die ursprünglich Familien helfen sollte, werde den heutigen Bedürfnissen nicht mehr gerecht, sagt Sarah Watson vom Citizens Housing Planning Council, der sich mit der Wohnungsnot in New York beschäftigt. Für die vielen Ein-Personen-Haushalte gebe es nur wenig gut geschnittene Wohnungen und die Preise seien völlig überhöht.

          Bei „My Micro NY“ werden 22 der Mini-Wohnungen als Sozialwohnungen vermietet, die 33 anderen zum marktüblichen Preis. Weil die Wohnungen kleiner sind, sollen sie aber günstiger sein als andere Ein-Zimmer-Apartments in der Umgebung, für die rund 3200 Dollar (rund 2800 Euro) fällig werden.

          Die Manhattaner Micro-Appartments in rohem Zustand Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.

          Duell der Trainer : Klarer Vorteil für Klopp

          Der FC Bayern geht als Außenseiter ins Achtelfinal-Duell der Champions League mit Liverpool. Verglichen mit Klopps Land der (fast) unbegrenzten Möglichkeiten kommt Kovac beinahe wie ein armer Mann daher. Ein Kommentar.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.