https://www.faz.net/-hbv-9kpcb

Gutachter-Ausschuss : Immobilienumsätze in Deutschland haben sich verdoppelt

  • Aktualisiert am

Neue Wohnungen in Berlin Bild: dpa

In den vergangenen zehn Jahren ist in Deutschland doppelt so viel Geld in Immobilien geflossen wie zuvor. Gutachter sehen keine Anzeichen für einen Trendwechsel, warnen jedoch vor leichtfertigen Käufen.

          In Deutschland fließt doppelt so viel Geld in Immobilien wie noch vor zehn Jahren. Nach einer ersten Hochrechnung amtlicher Gutachter waren es im vergangenen Jahr 260 bis 270 Milliarden Euro, etwa 10 bis 15 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. „Es gibt keine Hinweise auf eine Trendumkehr“, sagt Peter Ache, der Geschäftsstellenleiter des Arbeitskreises der Gutachterausschüsse. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass die Immobilienumsätze 2018 die Summe von 300 Milliarden Euro überschritten.

          „Die Zinsen sind nach wie vor niedrig, die Zuwanderung in die Städte ist fast unverändert“, beschreibt Ache die Ursachen für den ungewöhnlich langen Boom. Zudem bleibe in den Städten Bauland knapp. Zwar seien 2018 etwas mehr Baugrundstücke verkauft worden. „Ob dieser leichte Aufwärtstrend allerdings ausreicht, um die erforderlichen rund 380.000 neuen Wohnungen zu realisieren, bleibt abzuwarten.“

          2009 hatten die Deutschen noch etwa 130 Milliarden Euro für Häuser, Wohnungen und Grundstücke ausgegeben. Seitdem zeigt die Kurve aufwärts. Wie in den Vorjahren dürften 2018 etwa eine Million Objekte den Eigentümer gewechselt haben, schätzt Ache.

          Besonders in den Städten steigen die Preise. „Es drückt aber auch immer mehr ins städtische Umland hinein“, sagte der Fachmann. In den Speckgürteln steige die Nachfrage. Je nachdem, wie gut die Bahn-Verbindung ist, nähmen Haus- und Wohnungskäufer lange Pendelwege in Kauf, etwa von Lüneburg ins 50 Kilometer entfernte Hamburg.

          Der Gutachter warnte davor, angesichts des anhaltenden Booms leichtfertig eine Wohnung zu kaufen. „Man darf die Unsicherheit von Immobilienpreisen im langfristigen Vergleich nicht vernachlässigen.“ Über die Jahrzehnte könne der Wert stark schwanken.

          Der Arbeitskreis sammelt die Berichte der kommunalen Gutachterausschüsse. Darin fließen die Daten aus sämtlichen Kaufverträgen ein - anders als bei anderen Marktstudien, die auf Inseraten beruhen. Seinen nächsten bundesweiten Bericht legt der Arbeitskreis Ende dieses Jahres vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.