https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/immobilienpreise-wo-familien-noch-guenstig-wohnen-koennen-17039739.html

Hauspreise : Wo Familien noch günstig wohnen können

Bild: Quellen: F+B, Institut der deutschen Wirtschaft, Verband der Sparda-Banken, F.A.Z-Grafik Sieber

Auch in Corona-Zeiten steigen die Wohnungspreise und Mieten. Sogar im Osten tut sich was. Am größten ist der Hype im Umland der deutschen Ballungsräume – wer mehr Wohnraum will, muss raus aufs Land.

          4 Min.

          Eigentlich ist die allgemeine Stimmung gerade ziemlich mies. Die Temperaturen werden ungemütlich kalt, und ein zweiter Lockdown treibt die Menschen in ihre Wohnungen und bedroht berufliche Existenzen. Die Hoffnung auf eine rasche Wirtschaftserholung bricht gerade zusammen. Nur dem Immobilienmarkt scheint Corona egal zu sein. Die Preise in den Ballungsräumen steigen und steigen und die Mieten folgen – wie schon in den vergangenen Jahren. Als gäbe es keine Pandemie.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein 50-seitiges Zahlenwerk, das der Sonntagszeitung exklusiv vorliegt, untermauert das nun eindrucksvoll (siehe Karten und Grafiken). Es wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln für den Verband der Sparda-Banken erstellt. „Der Wohnimmobilienmarkt ist trotz Covid-19-Pandemie bemerkenswert robust und zeigt keine Schwächen für die nächsten Monate“, sagt Florian Rentsch, der Vorstandsvorsitzende des Verbandes.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.