https://www.faz.net/-hbv-a57y3

Hauspreise : Wo Familien noch günstig wohnen können

Bild: Quellen: F+B, Institut der deutschen Wirtschaft, Verband der Sparda-Banken, F.A.Z-Grafik Sieber

Auch in Corona-Zeiten steigen die Wohnungspreise und Mieten. Sogar im Osten tut sich was. Am größten ist der Hype im Umland der deutschen Ballungsräume – wer mehr Wohnraum will, muss raus aufs Land.

          4 Min.

          Eigentlich ist die allgemeine Stimmung gerade ziemlich mies. Die Temperaturen werden ungemütlich kalt, und ein zweiter Lockdown treibt die Menschen in ihre Wohnungen und bedroht berufliche Existenzen. Die Hoffnung auf eine rasche Wirtschaftserholung bricht gerade zusammen. Nur dem Immobilienmarkt scheint Corona egal zu sein. Die Preise in den Ballungsräumen steigen und steigen und die Mieten folgen – wie schon in den vergangenen Jahren. Als gäbe es keine Pandemie.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein 50-seitiges Zahlenwerk, das der Sonntagszeitung exklusiv vorliegt, untermauert das nun eindrucksvoll (siehe Karten und Grafiken). Es wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln für den Verband der Sparda-Banken erstellt. „Der Wohnimmobilienmarkt ist trotz Covid-19-Pandemie bemerkenswert robust und zeigt keine Schwächen für die nächsten Monate“, sagt Florian Rentsch, der Vorstandsvorsitzende des Verbandes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Ein Frachtschiff unter maltesischer Flagge krachte vor drei Jahren in eine Gebäudefront am Ufer der vielbefahrenen Wasserstraße des Bosporus.

          Kanal zum Schwarzen Meer : Erdogans doppelter Bosporus

          Der türkische Präsident Erdogan drückt beim Bau eines neuen Kanals zum Schwarzen Meer aufs Tempo. Aber nicht nur Admirale, auch Umweltschützer sind alarmiert.