https://www.faz.net/-hbv-7yil6

Studie : Immobilienpreise steigen in Deutschland auch 2015 weiter

  • Aktualisiert am

Deutsche Immobilien werden nicht nur teurer, sondern auch beliebter. Bild: dpa

Auch im neuen Jahr werden die Preise für Wohnungen und Häuser voraussichtlich steigen. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Wirtschaftsberatung Ernst & Young. Besonders Berlin ist beliebt.

          Die Preise für Immobilien in Deutschland dürften laut einer Umfrage der Wirtschaftsberatung Ernst & Young weiter steigen. 62 Prozent der befragten Investoren erwarten für 2015 höhere Kaufpreise für Wohngebäude in Top-Lagen (2014: 58 Prozent). Laut der am Dienstag veröffentlichten Erhebung setzt sich ein weiterer Trend fort: Deutsche Immobilien werden nicht nur teurer, sondern auch beliebter.

          Die Bundesrepublik bezeichneten 45 Prozent der Anleger als sehr attraktiven Standort - vor einem Jahr lag der Anteil bei knapp einem Drittel. Die größte Anziehungskraft hat dabei Berlin, das meint etwas mehr als jeder fünfte Investor. Zudem rechnen 88 Prozent der Anleger mit wachsender Investorenkonkurrenz aus Asien.

          Gründe für die Attraktivität Deutschlands als Investitionsziel seien vor allem die Stabilität des Marktes und die positive wirtschaftliche Entwicklung, sagte der Immobilienberater Hartmut Fründ von Ernst & Young.

          Weitere Themen

          BASF schockiert Anleger

          Dax wieder schwächer : BASF schockiert Anleger

          Die Brexit-Abstimmung wirft zum Wochenauftakt ihre Schatten voraus, der Dax fällt auf ein Zwei-Jahres-Tief. Daran Schuld hat auch BASF, während Fresenius gegen den Trend die Anleger erfreuen kann.

          Topmeldungen

          Macron und die Gelbwesten : Der ratlose Präsident

          Mit einer Rede im Fernsehen will Emmanuel Macron die „Gelbwesten“ besänftigen und mit „starken Maßnahmen auf die augenblickliche Wut antworten“. Die Hektik, mit der er vorgeht, zeigt, wie verunsichert er ist.

          Nach EuGH-Entscheidung : EU schließt Brexit-Nachverhandlung aus

          Die EU-Kommission macht abermals klar, dass sich ihre Position hinsichtlich des Trennungsvertrags nicht geändert habe. Der Gerichtshof der Europäischen Union hatte vorher den Gegnern des Brexit Hoffnung gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.