https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/immobilienpreise-koennten-wegen-corona-um-25-prozent-fallen-16720515.html

Preisrückgang erwartet : Abschied vom Immobilienboom

  • -Aktualisiert am

Auch an den Immobilienpreisen geht das Coronavirus nicht vorbei. Bild: dpa

Fachleute erwarten, dass Immobilien wegen der Corona-Pandemie in den kommenden Monaten um bis zu 25 Prozent günstiger werden – und Zuwanderung die Preise danach wieder nach oben treibt.

          2 Min.

          Jahrelang kannten die Immobilienpreise in vielen Regionen Deutschlands nur eine Richtung: steil nach oben. Ebenfalls jahrelang warnten Ökonomen, dass es irgendwann einen externen Schock geben werde, der diese Preisblase zum Platzen bringe. Nun zeichnet sich ab: Die Vollbremsung der Wirtschaft infolge der Corona-Pandemie ist offenbar ein solcher Schock, der die Kaufpreise in den kommenden Monaten deutlich nach unten drücken dürfte.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Dies ist zumindest das Ergebnis einer Studie des Analysehauses Empirica, das eines von vier Mitgliedern im Rat der „Immobilienweisen“ ist, der die Bundesregierung in der Wohnungspolitik berät. „Insgesamt rechnen wir in den kommenden Monaten mit einer Delle bei den Kaufpreisen, die bei minus 10 bis 25 Prozent liegen dürfte“, heißt es in der Auswertung. Je größer die Rezession in Deutschland, desto tiefer werde auch der Immobilienmarkt fallen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          Beziehungsleben : „Sie dürfen Ihren depressiven Partner auch fordern“

          Der Psychologe Guy Bodenmann forscht zu Stress und psychischen Störungen in ­Partnerschaften. Im Interview erklärt er, wieso von einer Depression immer auch der Partner betroffen ist und wie man schwierige Phasen ­gemeinsam durchsteht.