https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/immobilien-schnaeppchenjaeger-haben-das-nachsehen-17024003.html

Immobilienmarkt : Warum Schnäppchenjäger das Nachsehen haben

Viele Menschen wollen in Zeiten von Corona mehr Platz und raus aus engen Städten Bild: dpa

Trotz Corona steigen in Deutschland die Immobilienpreise. Vor allem Häuser sind in einigen Gegenden mehr gefragt als Wohnungen – und das Landleben.

          2 Min.

          An den Aktienmärkten führt die Corona-Krise bisweilen zu kräftigem Auf und Ab der Kurse. Denn allein der Einfluss der Pandemie auf Unternehmen und die Weltwirtschaft insgesamt ist immens. Am Immobilienmarkt hingegen haben sich zumindest die Preise für Wohnimmobilien bisher nicht deutlich bewegt. Kräftige Preisrückgänge, wie von manchem zunächst befürchtet, sind bislang ausgeblieben. Dies belegen verschiedene Analysen. Auch die Bundesbank erwartet nach jüngsten Aussagen keine abrupte Preiskorrektur.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Viele Interessenten haben daher hierzulande inzwischen die Hoffnung auf Schnäppchen in der Corona-Krise aufgegeben. Dies jedenfalls ergibt eine Umfrage des Meinungsforschers Yougov im Auftrag des Maklerunternehmens Homeday unter rund 3260 Personen. Demnach ist eine Mehrheit der Befragten der Ansicht, dass die Preise für Wohnimmobilien hierzulande von Corona nicht negativ beeinflusst würden: Ein Drittel geht davon aus, dass die Preise weiter steigen dürften, und 27 Prozent erwarten, dass die Pandemie keinen Einfluss habe. Weniger als ein Drittel rechnet dagegen infolge der Corona-Krise mit niedrigeren Preisen. Im Mai habe dies noch fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer getan, heißt es.

          Der Immobilienmarkt in Deutschland habe bislang der Corona-Krise getrotzt, sagte Steffen Wicker, Gründer und Vorstandschef von Homeday. Die Hoffnungen auf Schnäppchen hätten sich inzwischen weitgehend zerschlagen. Die Ergebnisse der Umfrage deckten sich zudem mit Erfahrungen aus Kundengesprächen. Die Sorgen über eine Immobilienkrise hätten nachgelassen. Laut Statistischem Bundesamt verteuerten sich Häuser und Wohnungen im ersten Halbjahr dieses Jahres weiter kräftig.

          Größe als wichtiges Kriterium

          Dennoch beeinflusst die Corona-Krise den Immobilienmarkt. Mehr als ein Drittel der Befragten, die einen Immobilienkauf planen, haben die Suchkriterien für ihre Traumimmobilie geändert. Favorisiert wird nun das Kriterium „größere Immobilie“. Homeoffice und „Lockdown“ hätten dazu geführt, dass inzwischen eher eine Nummer größer geplant werde, sagt Wicker. Im Mai, als Sorgen über eine ungewisse wirtschaftliche Zukunft noch überwogen hätten, sei noch der Preis das am häufigsten geänderte Kriterium der Immobiliensuche gewesen. Rund ein Fünftel der Befragten erwartet nun sogar einen durch Corona erleichterten Verkaufsprozess.

          In Zeiten des Lockdowns sei das Thema Wohnen neu bewertet worden, sagt Sebastian Mosch, Baufinanzierungsfachmann des Finanzdienstleisters Dr. Klein. Besonders Familien suchten stärker die eigenen vier Wände mit mehr Platz drinnen und draußen und fänden das in einer Stadt wie Dresden im Speckgürtel. Auch in anderen Gegenden lässt sich eine Bewegung raus aus der Stadt beobachten. In einer Analyse von Dr. Klein zum dritten Quartal zeigt sich etwa im Norden und Osten Deutschlands zudem, dass die Hauspreise zuletzt deutlicher gestiegen sind als die Wohnungspreise.

          Corona könnte zudem auch am Immobilienmarkt einen Digitalisierungsschub ausgelöst haben. Zwar schloss etwa jeder zweite der von Yougov Befragten einen Immobilienerwerb ohne persönlichen Termin aus. Doch 44 Prozent gaben an, auch ohne Vor-Ort-Besichtigung eine Immobilie kaufen zu wollen. Wicker rechnet damit, dass der coronabedingte Schub in der Digitalisierung beim Kauf von Immobilien unumkehrbar sei und im Markt mittelfristig für mehr Wettbewerb und Effizienz sowie bessere Leistungen sorgen werde. Viele Makler haben sich darauf eingestellt und bieten inzwischen nicht nur umfassende digitale Besichtigungsmöglichkeiten an. Trotzdem dürfte der persönliche Eindruck gerade für das ganz eigene Wohngefühl entscheidend bleiben. Da der Kauf einer Immobilie für wohl die meisten Menschen die größte Anschaffung ihres Lebens ist, sollte denn auch die Auswahl gut überlegt sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.

          2:1 gegen Australien : Argentinien zittert sich ins WM-Viertelfinale

          Im Achtelfinale gegen Australien ist Lionel Messi der entscheidende Mann. Beim 2:1-Sieg seines Teams macht er sein 1000. Pflichtspiel. Aber Messi ist nicht alles, was Argentinien bei dieser WM zu bieten hat.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.