https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/hohe-energiepreise-wann-sich-ein-solardach-lohnt-17870559.html

Energiesparen : Lohnt sich jetzt ein Solardach?

Die Sonne scheint - gut für die Stromproduktion Bild: dpa

Die Energiepreise sind stark gestiegen. Wer Strom selbst produziert, kann sich davon unabhängig machen. Wir haben mal gerechnet, wann sich das lohnt.

          4 Min.

          Alles redet gerade von Öl und Gas, Wladimir Putin ist schuld. In Vergessenheit geraten ist da fast schon das andere Energieproblem: Schon vor dem Kriegsausbruch in der Ukraine ist auch Strom deutlich teurer geworden. Seit dem Dezember kostete er für private Endverbraucher zeitweise 40 Prozent mehr. Einige Stromversorger, die ihren Kunden Preisgarantien gegeben hatten, kamen in Bedrängnis und kündigten ihren Kunden. Der Fall Stromio war nur der bekannteste, aber nicht der einzige.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seitdem rätseln die Verbraucher, wie sie aus dem Dilemma herauskommen. Den Anbieter zu wechseln hilft auf jeden Fall, es muss ja nicht der teure Grundversorger sein, von dem immer noch fast die Hälfte der Haushalte seinen Strom bezieht. Energiesparen bringt natürlich auch einiges. Manch ein Bürger hat aber auch noch andere Ideen: Wenn er seinen Strom selbst produzieren würde, könnte er sich von den Steigerungen weitgehend unabhängig machen. Diese Möglichkeit haben Hausbesitzer, indem sie ihr Dach für die Energiegewinnung nutzen. Das geht auf selbst bewohnten Ein- und Zweifamilienhäusern genauso wie auf Mehrparteienmietsgebäuden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.