https://www.faz.net/-hbv-9ddmm

Für Gäste oder Yoga : Hamburg verkauft Flüchtlingshäuser bei Ebay

  • Aktualisiert am

Wer eines der Holzhäuser kaufen will, muss über eine Baugenehmigung verfügen und die Ware selbst abholen. Bild: dpa

Vor zwei Jahren wurden Flüchtlinge in den kleinen Holzhäusern untergebracht, die braucht die Stadt Hamburg nun nicht mehr - und verkauft sie bei Ebay für mindestens 1000 Euro pro Stück. Die Nachfrage ist riesig. Das Angebot hat allerdings einen Haken.

          Die Stadt Hamburg bietet 50 ehemalige Flüchtlingshäuser aus Holz auf Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf an. „Die Resonanz am ersten Tag war enorm, wir hatten um die 100 Anfragen“, sagte der Sprecher des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge, Daniel Posselt. „Es gab Interesse aus ganz Deutschland.“ Die 28 Quadratmeter großen Bauten könnten als Gästehaus, Werkstatt oder auch als Sport-, Spiel- und Yogahaus genutzt werden, heißt es in der Ebay-Anzeige. Das Mindestgebot für ein Haus liegt bei 1000 Euro, der Neupreis habe pro Stück 23.000 Euro betragen.

          Das Angebot hat allerdings einen Haken: Der Käufer muss nicht nur über eine Baugenehmigung verfügen, sondern die Ware auch selbst abholen. Die Holzbauten können nur mit einem großen Kran auf einen Schwerlasttransporter gesetzt werden. Bei einem Transport innerhalb Hamburgs würden 3000 bis 5000 Euro anfallen, sagte der Sprecher.

          Die rund drei Jahre alten Häuser gehörten zu einer Hamburger Erstaufnahmeeinrichtung, die nicht mehr gebraucht werde. Die wetter- und winterfesten Holzhäuser weisen zwar übliche Gebrauchsspuren auf, seien aber gut isoliert und mit Heizung, Warmwasserversorgung und Elektrik ausgestattet. „Das ist nicht irgend so eine Bretterbude“, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechnet sich die Bundesregierung den Haushalt schön?

          Vor Kabinettsbeschluss : FDP kritisiert unehrlichen Bundeshaushalt

          Am Mittwoch will das Kabinett den Bundeshaushalt für das kommende Jahr absegnen. Die Industrie ist unzufrieden mit den Plänen und fordert mehr Investitionen. Die FDP sieht dagegen Rechentricks und geplatzte Träume.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.