https://www.faz.net/-hbv-9gbq8

Makler-Gutachten : Bestellerprinzip macht Hauskauf teurer statt billiger

  • Aktualisiert am

Streitfrage: Macht das Bestellerprinzip das Eigenheim teurer oder billiger? Bild: Picture-Alliance

Justizministerium Barley will den Eigenheimkauf durch das Bestellerprinzip bei der Maklercourtage billiger machen. Das Gegenteil wird eintreten, sagt ein Gutachten.

          Stark steigende Mieten und Immobilienpreise in Ballungsräumen stellen die Bundesregierung vor große Herausforderungen. Bislang ergriffene Maßnahmen wie das Baukindergeld erscheinen eher halbherzig.

          Justizministerin Katarina Barley (SPD) setzt darauf, dass Immobilien billiger werden, wenn bei einem Verkauf die Auftraggeber den Makler bezahlen. Ein Gutachten, das vom Ring Deutscher Makler in Auftrag gegeben wurde, kommt allerdings zum gegenteiligen Schluss.

          Problem Grunderwerbsteuer

          Es sei zu erwarten, dass der Verkäufer die Maklerkosten in den Kaufpreis einkalkuliere. Steige dann der Kaufpreis, werde damit auch mehr Grunderwerbssteuer fällig, die in den vergangenen Jahren in den meisten Bundesländern stark erhöht wurde. Letztlich würde der Käufer damit draufzahlen, denn auf die Maklercourtage muss keine Steuer gezahlt werden.

          Barley erwartet dagegen eine Entlastung der Käufer, da meist der Verkäufer den Makler beauftrage. Maklergebühren stünden gerade in Gegenden mit angespanntem Wohnungsmarkt in keinem Verhältnis zur erbrachten Leistung.

          Allerdings wird in vielen  Bundesländern die Courtage in der Regel zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Dadurch wird nicht nur die Wirkung des Bestellerprinzips geringer. Vielmehr müssten Käufer, die einen Makler beauftragen, künftig die gesamte Courtage bezahlen. Am Mittwoch will sich Staatssekretär Gerd Billen mit Vertretern der Immobilienwirtschaft treffen.

          Bei der Vermietung von Wohnungen funktioniere das Bestellerprinzip dagegen, so das Gutachten, da die Höhe der Miete nicht marktwirtschaftlichen Regeln, sondern dem sozialen Mietrecht unterliege. Der Vermieter könne in Gebieten mit hoher Nachfrage wegen der Mietpreisbremse nicht beliebig viel  verlangen und daher die Maklerkosten nicht einfach umlegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sheryl Sandberg

          Tech-Konzern in Not : Ist Facebook noch zu retten, Frau Sandberg?

          Datenklau, Hasskommentare, Politpropaganda: Facebook steckt in seiner größten Krise. Top-Managerin Sheryl Sandberg erklärt, wie es mit dem größten sozialen Netzwerk der Welt weitergeht. Und mit ihr selbst.

          Zwei Jahre Trump : Viel Feind, ein wenig Ehr

          Zwei Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten und seine Agenda ist überlagert von Problemen und Skandalen. Doch ganz ohne Erfolge ist er nicht.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.