https://www.faz.net/-hbv-9vk3d
Bildbeschreibung einblenden

Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden. Bild: Picture-Alliance

Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          6 Min.

          Wohnungsnot in Deutschland, die Mieten werden unbezahlbar – so heißt es überall in den Großstädten. Die Politik beschließt ein Gesetz nach dem anderen, um den Mietenanstieg künstlich zu bremsen, Berlin verbietet sogar mit dem „Mietendeckel“ jede Anhebung, die die Inflation übersteigt. Doch nun machen neue Zahlen Hoffnung, dass sich die Lage für Mieter entspannt.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Sie stammen vom Analysehaus Empirica, das fortlaufend die Mieten erfasst, welche auf Immobilienportalen für Neuvermietungen verlangt werden. Die Daten zum vierten Quartal 2019, die der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung exklusiv vorliegen, zeigen: Der Mietanstieg in den sieben größten Großstädten Deutschlands war im Vergleich zum vierten Quartal 2018 so niedrig wie seit 2014 nicht mehr. Die Durchschnittsmieten bei Neuverträgen stiegen nur noch um 1,5 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.