https://www.faz.net/-hbv-a8jnk

Deutscher Immobilienmarkt : Ein Preisschild für jedes Haus

Bild: F.A.S., Nina Simon

Das Unternehmen Scoperty hat ungefragt Schätzwerte für 35 Millionen Wohnhäuser veröffentlicht. Für Kaufinteressierte kann das praktisch sein. Aber manche Eigentümer sind sauer.

          6 Min.

          Das Ehepaar aus der niedersächsischen Kleinstadt traute seinen Augen nicht. Im Internet sah es sein Eigenheim, auf dem Luftbild erschien es als grauer Kasten. Wie alle anderen Kästen drum herum war das Einfamilienhaus mit einem Preisschild versehen. Hierbei handelte es sich zwar nur um einen Schätzwert, doch ärgerten sich die Eheleute doppelt. Zum einen, weil sie davon nur beiläufig durch einen Hinweis aus der Nachbarschaft erfahren hatten, zum anderen über den niedrigen Wert. Schließlich hatten sie schon mit einem Interessenten gesprochen, der bereit war, deutlich mehr zu bezahlen. Sollte er nun spitzkriegen, dass die Immobilie niedriger eingeschätzt wird, wären die Hausbesitzer in einer schlechteren Verhandlungsposition.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein ganzes Stück weiter östlich in einer anderen Stadt freute sich eine Familie, als sie im Internet auf ihr Haus blickte und den Schätzwert sah. Endlich hatte sie eine bessere Ahnung vom Wert des mehr als vierzig Jahre alten Hauses bekommen, ohne den Immobilienteil der Lokalzeitung oder Internetportale nach vergleichbaren Angeboten durchforsten oder einen Fachmann hinzuziehen zu müssen. Sollte der Zeitpunkt des Hausverkaufs kommen, hätte die Familie endlich etwas, worauf sie aufbauen könnte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.