https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/mieten-und-wohnen/der-erdaushub-macht-das-bauen-teuer-15601180.html

Fehlende Deponien : Der Erdaushub macht das Bauen teuer

  • Aktualisiert am

Strengere Auflagen machen die Entsorgung von Erdaushub immer teurer. Bild: dpa

Die Entsorgung von Erdaushub bei Bauprojekten wird immer schwieriger. Unternehmer klagen über strenge Auflagen und fehlenden Verfüll- und Deponieraum. Zahlen muss den Mehraufwand am Ende der Bauherr.

          1 Min.

          Bauunternehmer haben immer größere Probleme, Erdaushub zu entsorgen. Der Mangel an Verfüll- und Deponieraum sowie strengere Auflagen machten Bauprojekte teurer, teilte der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: „Das Thema Erdaushub ist in allen Bundesländern ein Problem – Tendenz stark zunehmend“, sagt Hartmut Schwieger, Abteilungsleiter Bautechnik.

          Grundsätzlich sei es Ziel, aus dem Boden entnommenes Material wiederzuverwerten. Der Großteil des Bodens, der als „nicht gefährlicher mineralischer Abfall“ gilt, wird daher in Abbaustätten verfüllt. Doch strengere Auflagen erhöhten den Aufwand. Beispielsweise sei für eine Ladung Naturschotter, die nicht gebraucht wird und zu einem Abbaubetrieb zurückgebracht wird, eine Analyse des Materials notwendig – auch wenn der Schotter genau aus diesem Betrieb stammt.

          Soll das Material stattdessen auf einer Deponie entsorgt werden, könne unter Umständen eine ganz andere Analyse nötig sein, sagt Schwieger: „Das sind unterschiedliche Rechtsbereiche.“ Dabei seien Deponien eigentlich für gefährliches Material gedacht. Die Entsorgung von Erdaushub dort ist deshalb vergleichsweise teuer. Und der Deponieplatz in Hessen wird ohnehin knapp.

          Weniger Deponien

          „Die Zahl der Deponien hat in den letzten 20 Jahren deutlich abgenommen“, sagt Julia Stoye, Sprecherin des Umweltministeriums in Wiesbaden. Es gebe aber konkrete Planungen für neue Deponien und verschiedene Überlegungen von möglichen Betreibern mit dem Ziel, neue Deponiekapazität zu schaffen. Die Gesamtzahl der bestehenden Deponien in Hessen ist unklar, eine Erhebung soll demnächst gemacht werden.

          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten
          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten

          Die beliebte Serie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und der FAZ.NET-Redaktion startet zum achten Mal. Gesucht werden auch in diesem Jahr neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität und ein stimmiges Konzept überzeugen.

          Mehr erfahren

          Das Statistische Landesamt schätzte, dass die Deponieflächen für gering belastete Abfälle in Hessen noch neun Jahre reichen - diese Kalkulation ist aber schon vier Jahre alt. Deshalb bestehe in diesem Bereich schon jetzt Handlungsbedarf, gesteht Stoye.

          Wie hoch der Entsorgungsaufwand an den Gesamtkosten für Bauprojekte im Durchschnitt ist, lässt sich laut dem Verband baugewerblicher Unternehmer nicht beziffern. Die Kosten seien erheblich, variierten aber regional nach Entsorgungsmöglichkeiten und Transportwegen stark. Bereits vor vier Jahren hatte das Deutsche Baugewerbe mitgeteilt, der Anteil habe sich von 10 Prozent der Bauleistung in 2009 auf 20 Prozent in 2014 verdoppelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?
          Der Kühlturm des Atomkraftwerks im bayrischen Essenbach.

          Klimaschutz-Debatte : Atomkraft? Nein, danke!

          Risiken, Kosten, Totgeburten: Die Nukleardebatte nützt dem Klima nicht – und bremst die Energiewende unnötig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.