https://www.faz.net/-hbv-a5t64

Europatrend : Corona macht Wohneigentum weniger erschwinglich

In Portugals Hauptstadt Lissabon sind Mieten fast unbezahlbar. Bild: dpa

Selbst wenn in der Corona-Krise die Immobilienpreise in Europa sinken, werden sie per saldo weniger bezahlbar, heißt es von der Rating-Agentur Moody’s. Vor allem Jüngere und Einkommensschwache trifft dies.

          1 Min.

          Die Corona-Pandemie hat die Wohnsituation der Europäer nach einer Analyse der Ratingagentur Moody’s Investors Service verschlechtert. Wohneigentum werde vor allem für Junge und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen noch weniger bezahlbar. Zwar sänken die Häuserpreise, gleichzeitig aber auch Haushaltseinkommen, und die Verfügbarkeit von Immobilienkrediten verschlechtere sich. Die am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen seien vorzugsweise in Branchen tätig, die von der Pandemie besonders betroffen seien, also etwa in Handel, Gastronomie und Tourismus. Daher sei die Wahrscheinlichkeit eines Arbeitsplatzverlusts hier größer.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Möglichkeiten des Eigenheimerwerbs hätten sich in Europa schon vor der Pandemie verschlechtert, weil die Eigenkapitalanforderungen deutlich gestiegen waren. Seit 2016 seien etwa in Amsterdam die Kosten einer 70-Quadratmeter-Wohnung vom knapp 15-fachen des durchschnittlichen verfügbaren Einkommens auf mehr als das 20-fache gestiegen, in Paris vom rund 19-fachen auf das 23-fache, in Frankfurt von etwa dem 13- auf das rund 16-fache. Dadurch werde der Bedarf an Sozialwohnungen steigen und Mietenregulierungen zunehmen.

          Zudem dürfte sich die Wohnraumnachfrage von innerstädtischen Lagen in die Vororte verlagern, da coronabedingte Telearbeit beibehalten werde. Auch die Mietausgaben als Anteil des Durchschnittseinkommens sind vielerorts gewachsen. Doch während diese Kennziffer in Berlin bei wenig mehr als 20 Prozent liegt, sind es in Dublin mehr als 70 und in Lissabon sogar mehr als 90 Prozent.

          Weitere Themen

          Das große Rennen der Einhörner

          FAZ Plus Artikel: Europäische Fintechs : Das große Rennen der Einhörner

          Ein britischer Zahlungsdienstleister steigt zum teuersten Fintech Europas auf. Und auch sonst tut sich viel am Markt der Finanz-Start-ups, die als Börsenkandidaten gelten. Aber was machen die eigentlich genau?

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.