https://www.faz.net/-hbv-9dex8

Mieter mag Besitzer nicht : Haus verkauft, Treppe weg

  • Aktualisiert am

Das Amtsgericht in München Bild: dpa

Ein Mehrfamilienhaus wird zwangsversteigert. Ein Mieter will offenbar nicht, dass der neue Eigentümer das Haus betritt. Und kommt auf eine bemerkenswerte Idee.

          Ein Hauch von Schilda: Nach der Zwangsversteigerung eines Mehrfamilienhauses in München hat ein Mieter den einzigen Zugang zum Gebäude abgeschafft, der nicht durch seinen Wohnungsflur führt. Die Eisentreppe zum ersten Stock wurde einfach abgeschraubt. Der Vermieter hat dem Mann darauf fristlos gekündigt – zu Recht, wie das Amtsgericht München am Freitag (Az.: 424 C 13271/17) bekanntgab.

          Der neue Vermieter hatte das ganze Haus bei einer Zwangsversteigerung gekauft. Der langjährige Mieter der Drei-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss hatte daraufhin mit dem Abmontieren der Außentreppe den Zugang zur Wohnung im ersten Obergeschoss blockiert.

          Bei Gericht führte der Mieter ins Feld, er habe die Treppe einst angeschafft. Sie gehöre also ihm und darum dürfe er sie auch abbauen. Das Gericht sah das anders und sprach im Urteil von Diebstahl. Denn nach der Zwangsversteigerung gehöre dem neuen Eigentümer die komplette Immobilie samt Treppe. „Das Gericht ist überzeugt davon, dass die Wegnahme der Treppe allein dem Ziel diente, den Kläger zeitweise aus dem Haus herauszuhalten“, hieß es in der Begründung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.