https://www.faz.net/-hbv-9dex8

Mieter mag Besitzer nicht : Haus verkauft, Treppe weg

  • Aktualisiert am

Das Amtsgericht in München Bild: dpa

Ein Mehrfamilienhaus wird zwangsversteigert. Ein Mieter will offenbar nicht, dass der neue Eigentümer das Haus betritt. Und kommt auf eine bemerkenswerte Idee.

          Ein Hauch von Schilda: Nach der Zwangsversteigerung eines Mehrfamilienhauses in München hat ein Mieter den einzigen Zugang zum Gebäude abgeschafft, der nicht durch seinen Wohnungsflur führt. Die Eisentreppe zum ersten Stock wurde einfach abgeschraubt. Der Vermieter hat dem Mann darauf fristlos gekündigt – zu Recht, wie das Amtsgericht München am Freitag (Az.: 424 C 13271/17) bekanntgab.

          Der neue Vermieter hatte das ganze Haus bei einer Zwangsversteigerung gekauft. Der langjährige Mieter der Drei-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss hatte daraufhin mit dem Abmontieren der Außentreppe den Zugang zur Wohnung im ersten Obergeschoss blockiert.

          Bei Gericht führte der Mieter ins Feld, er habe die Treppe einst angeschafft. Sie gehöre also ihm und darum dürfe er sie auch abbauen. Das Gericht sah das anders und sprach im Urteil von Diebstahl. Denn nach der Zwangsversteigerung gehöre dem neuen Eigentümer die komplette Immobilie samt Treppe. „Das Gericht ist überzeugt davon, dass die Wegnahme der Treppe allein dem Ziel diente, den Kläger zeitweise aus dem Haus herauszuhalten“, hieß es in der Begründung.

          Weitere Themen

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Ölpreis steigt nach Tanker-Stopp

          Persischer Golf : Ölpreis steigt nach Tanker-Stopp

          Sinkende Nachfrage und wachsende Sprit-Lager ließen den Preis für Öl zuletzt einbrechen. Doch jetzt sorgen sich die Rohstoffmärkte wegen der Verschärfung des Konflikts zwischen Iran und dem Westen.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.